Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Rezensionsexemplar, daher als Werbung gekennzeichnet

Grace verschlägt es nach dem Unfalltod ihrer Eltern zu ihrem Onkel in die Wildnis Alaskas. Dort leitet dieser ein Internat. Gleich nach ihrer Ankunft trifft Grace auf Jaxon Vega, der sie vor diesem Ort warnt und ihr rät, schnellstmöglich wieder zu verschwinden. Grace ist ziemlich perplex und tatsächlich mehren sich merkwürdige Unfälle und Grace beginnt sich zu fragen, was es mit den vier Cliquen innerhalb der Schule auf sich hat, die strikt getrennt voneinander agieren. Auch Jaxon sucht immer wieder ihre Nähe und zwischen ihnen fliegen die Funken…

Grace ist ziemlich angeschlagen nach dem Tod ihrer Eltern. Sie sehnt sich nach einem Neuanfang und nimmt daher das Angebot ihres Onkels an, zu ihm zu ziehen. Von Anfang an, findet sie einiges merkwürdig in ihrem neuen Internat. Gehen hier tatsächlich Schüler ohne Jacke in die Eiseskälte? Und warum wird sie von Anfang an bedroht?

Crave wurde ja als ähnlich zur Biss-Reihe promoted und ich muss sagen, dass ich hier sehr skeptisch war. Ich sehe auch, woher der Vergleich kommt, dennoch finde ich auch, dass Crave eine eigene Story erzählt. Grace hat mir wirklich gut gefallen. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und lässt sich auch nicht einschüchtern.

Jaxon hingegen ist der unangefochtene König der Schule und dass er Grace seine Aufmerksamkeit schenkt, sorgt für sehr viel Unruhe und Wirbel. Es ist auf jeden Fall auch etwas klischeebehaftet, aber es hat mich irgendwie nicht gestört 🙂 Grace erfährt lange nicht die Wahrheit über das Internat, aber mit ihrem eigenen Charme nimmt sie sowohl Jaxon als auch einen anderen Jungen, Finn, immer mehr für sich ein.

Im letzten Drittel nimmt die Geschichte eine interessante Wendung, die mir gut gefallen hat. Sie bringt nochmal viel Spannung in die Geschichte! Ganz am Ende gibt es auch noch einige Kapitel aus Jaxons Sicht, die die Story nochmal gut ergänzt haben und die letzten Lücken geschlossen hat.

Mir hat Crave gut gefallen! Ich war erst etwas skeptisch und die Geschichte hat durchaus Parallelen zur Biss-Reihe, aber auch eine eigene Story, die sich langsam entwickelt bis zum spannenden Höhepunkt!