Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Ivy Morgan lebt in New Orleans und wirkt auf den ersten Blick wie eine ganz normale junge Frau. Doch der erste Eindruck täuscht, denn Ivy ist ein Mitglied des Ordens, welcher die Fae jagt. Die Fae leben unerkannt unter den Menschen und können sich mit einem Glamour-Zauber tarnen. Sie ernähren sich jedoch auch von Menschen und saugen ihnen jegliche Kraft aus. Was für Ivy mit einem Routineeinsatz beginnt, endet für sie mit schweren Verletzungen und Ivy wird klar, dass sich Schreckliches in der Fae-Welt zusammenbraut…

Ivy ist eine taffe junge Frau, die studiert und sich am Liebsten mit ihrer besten Freundin Val trifft. Niemand würde ahnen, dass sie auch regelmäßig auf die Jagd nach den gefährlichen Fae geht und Mitglied des Ordens ist.

Als eine dieser Jagden fürchterlich schief geht, wird Ivy schwer verletzt. Der Fae ist nicht gestorben, obwohl sie ihm einen Holzpflock mitten durchs Herz gestoßen hat. Doch nur einer glaubt ihr: der sexy Neue, Ren, der ebenfalls heftig mit ihr flirtet.

Ich lese Bücher der Autorin sehr gerne und Wicked hat mir wirklich gut gefallen. Ivy ist zwar nach außen hin sehr taff, musste aber schon viele Verluste verkraften und lässt deswegen ungern Menschen nah an sich heran. Das macht sie teilweise sehr einsam.

Ren hingegen hat immer einen frechen Spruch auf den Lippen und flirtet hemmungslos mit Ivy. Dabei weiht er sie auch in einige Geheimnisse ein, die ein düsteres Bild für die Zukunft zeichnen, denn die Fae scheinen zum großen Schlag auszuholen.

Der heimliche Star des Buches war für mich jedoch Tink. Er ist nur puppengroß und ein Brownie, der eigentlich in der Anderswelt lebt. Er und Ivy sind Freunde, auch wenn Tink sie mit seinen zahlreichen Amazon Bestellungen und Filmzitaten immer wieder zur Weißglut treibt.

Jennifer L. Armentrout zeigt wieder was sie kann. Sie mixt gekonnt eine große Bedrohung mit einer taffen, aber auch einsamen Protagonistin und einer kleinen Liebesgeschichte und hat mich damit bestens unterhalten. Sicherlich erfindet sie die Welt damit nicht neu, aber mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.

4,5 Sterne