Farah MacKenzies Kindheit war schwierig und daraus resultiert auch ihr Wunsch, sich nicht an einen Ehemann zu binden. Ihre erste Liebe lebt in ihrem Herzen weiter. Doch dann wird sie entführt, ausgerechnet von dem berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell. Doch was will Blackwell von ihr? Kann ausgerechnet er ihr Herz berühren?

Mit einen lieblosen Waisenhaus und einem Mord beginnt der Prolog und hat mich sofort für sich gefangen genommen. Die Freundschaft, die die junge Farah und Dougan mit einander verbindet, hat mein Herz gewärmt, nimmt aber ein bitteres Ende.

Nun ist Farah Ende 20 und arbeitet bei Scotland Yard. Sie gibt sich als Witwe aus und genießt die Freiheiten, die das mit sich bringt z.B. in Form von Theaterbesuchen und einer kleinen Wohnung. Sie ist für die Zeit, in der die Geschichte spielt, eine sehr selbstständige und selbstbewusste Frau, die ihr Herz am rechten Fleck hat und sich für Menschen einsetzt, denen es nicht so gut geht.

Blackwell schürt seinen Ruf als berüchtigter Verbrecher, der überall seine Finger im Spiel hat. Er hat eine Narbe im Gesicht, die seinen stechenden Blick noch unterstreicht. Er weiß es geschickt, die Leute auf seine Seite zu ziehen und zu bestechen und sich so ihre Loyalität zu sichern. Auf Außenstehende wirkt er eiskalt, doch je mehr Zeit Farah mit ihm verbringt, desto mehr Blicke erhascht sie auf eine andere Seite von ihm.

Mich hat Victorian Rebels definitiv begeistern können! Die Protagonisten haben Tiefe und es gibt einige Wendungen, die für zusätzliche Spannung sorgen. Die „Hauptwendung“ war mir jedoch ziemlich von Anfang an klar.

Für einen Ausflug in die Vergangenheit kann ich Victorian Rebels aus vollstem Herz empfehlen! Die Geschichte hat Tiefgang und Spannung, Daumen hoch!

4,5 Sterne