Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Mirjem ist die Tochter eines jüdischen Pfandleihers. Dieser ist zu weichherzig und deswegen leidet die Familie an Hunger und Armut. Mirjem beschließt, selbst die offenen Schulden einzutreiben und ist damit sehr erfolgreich. Man sagt ihr nach, dass sie Silber in Gold verwandeln kann.

Doch damit zieht sie die Aufmerksamkeit des Winterkönigs der Staryk auf sich. Er entführt Mirjem in den ewigen Winter seines Reichs und der Winter gewinnt immer mehr an Stärke. Nur Mirjem kann ihn noch aufhalten…

Mirjem ist eine selbstbewusste, junge Frau, die sich auf ihren Verstand verlässt. Als sie sieht, wie ihre Familie Hunger leidet, obwohl so viele Menschen ihnen noch Geld schulden, nimmt sie die Dinge selbst in die Hand und verschließt ihr Herz. Mirjem und ihre Familie sind schon immer Außenseiter gewesen, weil sie Juden sind, doch nun wird dies noch schlimmer, gleichzeitig entwickeln die Menschen ihres Dorfes auch Respekt von ihr.

Es gibt noch zwei andere junge Frauen, die etwas später in der Geschichte wichtige Rollen einnehmen. Da ist einmal die Bauerstochter Wanda. Sie kümmert sich um ihren trinkenden Vater, der sie regelmäßig schlägt und erträgt still seine Gemeinheiten. Doch nach und nach erkennt sie, wie falsch das alles ist und fängt an, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Und wir lernen die Tochter eines Herzogs kennen, die für ihren Vater eine herbe Enttäuschung ist, da sie nicht hübsch genug ist.

Drei Frauen, die über sich selbst hinauswachsen und gemeinsam gegen Magie und Dunkelheit antreten. Denn die Staryk überziehen das Land mit eisiger Kälte und Düsternis.

Der Vergleich mit den russischen Märchen passt hier sehr gut. Ich fand die magischen Elemente interessant gestaltet und oft überraschend. Es ist sicherlich keine Geschichte, die man schnell weglesen kann. Aber man kann wunderbar darin eintauchen und sie auf sich wirken lassen.

Drei Frauen, die keinen Platz und kaum Wert in der Gesellschaft haben und die beginnen zu kämpfen: mit ihrem scharfen Verstand und ihrem großen Herzen treten sie gegen den ewigen Winter an und machen dabei eine erstaunliche Entwicklung durch!