Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Greta will alles hinter sich lassen und benötigt dringend eine Atempause. Da kommt ihr ein Praktikum auf dem Gestüt Royal Horses gerade recht. Sie hatte zwar weder mit Pferden noch mit der königlichen Familie bisher etwas zu tun, aber der Wunsch nach einem Neuanfang ist stärker.

Leider gerät sie schon gleich zu Beginn mit dem Pferdetrainer Edward aneinander, der ihr von Anfang an misstraut. Als dann auch noch Prinz Tristan auf dem Gestüt auftaucht, stürzt Gretas Leben vollends ins Chaos.

Der Prolog beginnt schon spannend, denn Greta befindet sich in einer Ausnahmesituation und will unbedingt zu ihrem älteren Bruder, um ihn um Rat zu fragen. Was jedoch genau passiert ist, erfährt der Leser hier noch nicht. Anschließend gibt es einen Zeitsprung und Greta ist unterwegs zum Gestüt Royal Horses, um dort als Praktikantin zu arbeiten.

Greta war mir sofort sympathisch. Sie hat ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem älteren Bruder, bei dem sie auch normalerweise lebt. Da ihre Eltern oft umgezogen sind, sehnt sich Greta nun nach Stabilität und hat durch die Ereignisse nun Angst, dass ihr diese wieder genommen wird.

Ich mag Pferde sehr gerne, auch wenn ich nicht reiten kann. Die Autorin hat es wunderbar geschafft, die enge Beziehung, die Greta nach und nach zu den Pferden entwickelt, rüberzubringen. Dabei zeigen die Tiere dir wahnsinnig viel von dir selbst, in dem sie z.B. deine Gefühle spiegeln und das hat die Autorin sehr feinfühlig rübergebracht.

Es gibt auch einiges an Gefühlschaos, in das Greta hineinstürzt. Da gibt es einmal Edward, den Pferdetrainer, der ihr von Anfang an recht feindselig gegenüber steht, ohne das Greta genau weiß, warum. Und dann gibt es noch Prinz Tristan, der das Gestüt besucht, und sich mit Greta anfreundet.

Edward verhält sich teilweise sehr widersprüchlich. Gerade Greta gegenüber ist er oft gereizt und eher misstrauisch. Im Umgang mit Pferden hingegen ist er sehr feinfühlig und wirkt wahre Wunder. Es dauert etwas, bis man ihn als Leser besser versteht.

Gretas Leben gerät aus den Fugen und sie sucht Ruhe in einem Praktiktum auf dem Gestüt Royal Horses. Dabei entdeckt sie nicht nur ihre Liebe zu Pferden, was die Autorin wirklich toll rübergebracht hat. Sie stürzt auch in ein ziemliches Gefühlschaos.

4,5 Sterne