Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Geheimnisvolle CDs machen an Nicks Schule die Runde und auch Nick gerät in den Bann des Computerspiels Erebos. Jeder darf das Spiel allerdings nur einmal spielen, daher gilt es mit allen Mitteln seinen Charakter am Leben zu erhalten. Es ist auch verboten, sich mit anderen über Erebos auszutauschen. Doch dann greift das Spiel immer mehr ins reale Leben über und Nick muss ich fragen, wie weit er gehen würde, um Erebos zu gewinnen.

Nick ist ein ganz normaler Teenager, hat zwei gute Freunde und schwärmt heimlich für seine Klassenkameradin Emily. Als ihm eine geheimnisvolle CD angeboten wird, schlägt er zu und installiert Erebos. Genau wie viele seiner Mitschüler, gerät er in den Bann des Spiels. Als Dunkelelb taucht er in eine komplexe Fantasywelt ein und muss verschiedene Schlachten bestehen.

Ich fand es bemerkenswert, wie real mir das Spiel erschienen ist. Die Autorin hat die Welt von Erebos toll beschrieben und ich habe mit Nick mit gefiebert und gehofft, dass er weiter vorankommt und an Stärke gewinnt. Gruselig wird es, als das Spiel ins reale Leben übergreift und sich merkwürdige und auch gefährliche Ereignisse häufen.

Das Spiel zeigt auch, wie sehr sich Spieler in der virtuellen Welt verlieren können. Dieser teilweise schleichende Prozess ist super in der Geschichte rüber gekommen und selbst ich als Leser war von Erebos fasziniert. Doch die Autorin erzählt die Geschichte keineswegs mit erhobenem Zeigefinger. Vielmehr lässt sie den Leser in eine wahnsinnig spannende Geschichte eintauchen.

Die Auflösung hätte ich so nicht erwartet, ist für mich aber nicht unrealistisch sondern ist teilweise schon Realität bzw. wird es in ein paar Jahren sein.

Wahnsinnig spannende Geschichte! Der Leser taucht zusammen mit dem Schüler Nick in das PC-Spiel Erebos ein und fast unmerklich gewinnt das Spiel immer mehr Macht über Nicks Leben und das seiner Mitschüler.

4,5 Sterne