Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Gin Blanco hat eine neue Gegnerin: Mab Monroe, die Tochter ihrer Erzfeindin, ist nach Ashland gekommen, um die Macht zu übernehmen. Gin hat keine Ahnung, welche Falle Mab für sie bereit hält, doch die mysteriösen Zufälle und Probleme in ihrer Familie und bei ihren Freunden häufen sich bis Mab zum großen Schlag ausholt und es so aussieht, also ob die Spinne dieses Mal tatsächlich im Netz ihrer Feindin hängen bleibt…

Gin ist sich sicher, dass Mab Monroe etwas Großes vorhat und lässt die Säuremagierin nicht aus den Augen. Diese verhält sich sehr unauffällig bis auf zahllose öffentliche Auftritte, zu denen sie sich blicken lässt.

Der Beginn der Geschichte zieht sich leider etwas, denn länger passiert erstmal so gut wie nichts. Dafür legt die Autorin dann so richtig los, denn Mab Monroe hat sich eine ausgeklügelte Falle ausgedacht und ein perfides Netz gesponnen.

Wie immer stehen ihr ihre Freunde, Bria und Owen zur Seite und kämpfen mit Gin gemeinsam gegen ihre neue Feindin. Dieses Mal wird es richtig knapp für Gin und tatsächlich fand ich das auch gut, denn es wäre merkwürdig, wenn Gin immer total locker durchs Leben ginge bei der Menge an Feinden, die sie hat.

Mab wählt dieses Mal andere Mittel, um zu gewinnen und einige Zeit sieht es auch so aus, als ob sie erfolgreich wäre. Ich finde es faszinierend, wie sehr es Jennifer Estep immer noch schafft, die Leser zu fesseln. Selbst nach 12 Serienteilen schafft die Autorin es, mich in den Bann zu ziehen.

Ein etwas zäher Anfang hat mich kurz zweifeln lassen, doch dann präsentiert uns die Autorin wieder eine ausgeklügelte und super durchdachte, spannende Geschichte. Dieses Mal scheint sich Gin alias die Spinne selbst in einem klebrigen Netz zu verfangen.

4,5 Sterne