Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Emily Seymour hat eigentlich alles, was es für eine erfolgreiche Totenbeschwörerin braucht, denn ihre Familie besteht aus erfolgreichen Nekromanten. Doch Emily ist absolut talentfrei und hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Als durch ihre Schusseligkeit ihr Schwarm stirbt, will Emily das nicht auf sich sitzen lassen. Sie muss einen Weg finden, Ashton wiederzubeleben. Sie ahnt jedoch nicht, welche Ereignisse sie damit in Gang setzt….

Emily ist mal nicht die typische Heldin sondern im Gegenteil ziemlich schusselig. Sie darf ihre Familie nur mit Hilfsarbeiten unterstützen, wenn diese als Nekromanten tätig sind. Als dabei jedoch Ashton stirbt, ist sie bei ihrer Familie ganz unten durch und tat mir fürchterlich Leid.

Gerade im ersten Dritten musste ich doch immer wieder über Emily schmunzeln, die ihr Herz am rechten Fleck hat. Nach Ashtons Tod nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf, denn Emily ist fest entschlossen, ihren Fehler wieder gutzumachen.

Die Geschichte gewinnt sehr viel an Spannung und Emily befindet sich plötzlich auf der Flucht, reist durch Raumfalten und versucht sich vor ihrer Familie zu verstecken. Mit diesen Wendungen habe ich gar nicht gerechnet, fand sie aber sehr gelungen! Das Ende war nochmal gemein, denn es gibt einen Cliffhanger, der mich absolut überrascht hat.

Die Autorin erzählt mit sehr viel Witz die Geschichte von Emily, die erst in ein großes Missgeschick und dann in ein großes Abenteuer hineinstolpert. Ihre Entwicklung dabei fand ich großartig, trotzdem bleibt ihr Herz am rechten Fleck. Sehr lesenswert.