Dies ist ein Rezensionsexemplar und muss somit als Werbung gekennzeichnet werden.

Tokito ist eine Megastadt, welche von den Clans regiert wird. Was du arbeitest, definiert wer du bist und zu welchem Clan du gehörst. Bist du arbeitslos, bist du vogelfrei und musst um dein Leben fürchten. Genauso ergeht es Erin. Nachdem sie ihren letzten Job verloren hat, gerät sie in Lebensgefahr und nur der Deal mit einem dunklen Dämon kann sie retten. Gleichzeitig verschwindet Erins beste Freundin Ryanne spurlos und ein Fari heftet sich an Erins Fersen.

Die Autorin entführt uns in eine Welt, in der die Clans das sagen haben. Sprichwörtlich jede Arbeit ist besser als gar keine. Man begleitet die drei Hauptprotagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber alle sehr gut ausgearbeitet sind.

Einmal die rebellische Erin: sie ist eine gute Kämpferin, bringt jedoch wenig Geduld mit und lässt sich nicht schikanieren. Sie sagt, was sie denkt! Das führt jedoch auch dazu, dass sie ihren Job verliert und den Deal mit einem Dämon eingehen muss, um zu überleben.

Kieran ist ein Fari. Zusammen mit seinem Meister untersucht er eine Mordserie. Jeder Fari trägt das Licht in sich und hat eine Gabe sowie einen „Spirit“, der ihm seine Kraft verleiht. Doch Kierans Spirit ist nicht richtig mit ihm verschmolzen und so fühlt er sich meist absolut nutzlos.

Ryanne ist eine Unterhalterin, ein sogenannter Schmetterling. Ich hatte das Bild einer Geisha im Kopf. Schmetteringe sind hochgeachtet und sehr raffiniert. Sie erkennen, was jemand benötigt und geben dem/derjenigen genau das.

Ich habe mit allen drei Protas mitgefiebert. So unterschiedlich sie auch sind, so sehr haben sie ihr Herz am rechten Fleck und kämpfen für sich und für diejenigen, die sie lieben. Sie stehen sich teilweise gegenseitig im Weg und jagen doch alle dem gleichen nach.

Um ehrlich zu sein fand ich den „Distelkönig“, den Dämon, mit dem sich Erin vereint, besonders interessant. Er ist böse, er ist düster, er sinnt auf Rache und doch ist er manchmal auch wirklich lustig, z.B. wenn Erin ihrem Freund ihre Liebe zeigt.

Erst am Ende laufen alle Fäden wieder zusammen. Das gefällt mir dann immer besonders gut! Auch wenn ich erstmal zufrieden bin, wird klar, dass es noch Raum für eine Fortsetzung gibt. Ich kann es kaum erwarten!

Südöstliche Fantasy mit drei sehr unterschiedlichen Akteuren. Die Welt der Clans hat mich in ihren Bann gezogen und überzeugt, sehr gerne mehr davon!