Claude steht kurz vor dem Schulabschluss und plant mit ihrer besten Freundin einen Roadtrip. Doch dann zerbricht ihre Welt, als sie erfährt, dass sich ihre Eltern scheiden lassen. Plötzlich ist sie mit ihrer Mutter zu einer abgelegenen Insel unterwegs, wo sie stattdessen ihren Sommer verbringt. Jeremiah Crew verbringt viel Zeit auf der Insel und nimmt sie mit auf ein besonderes Abenteuer.

Claude sieht mit gemischten Gefühlen ihrem Abschluss entgegen. Sie freut sich auf den Roadtrip mit ihrer besten Freundin, aber hat auch Angst, dass sie sich auseinanderleben, wenn sie auf unterschiedliche Unis gehen.

Ihr Leben wird in den Grundfesten erschüttert, als sich ihre Eltern völlig unvermittelt trennen. Die Autorin schafft es dabei, dass man Claudes Verzweiflung und ihre Wut hautnah mit erlebt.

Claude verbringt den Sommer mit ihrer Mutter auf einer einsamen Insel. In ihr toben so viele Gefühle und sie weiß nicht, wohin damit. Wut, Trauer, Verzweiflung, das alles staut sich in ihr an.

Jeremiah arbeitet jeden Sommer auf der Insel und als Claude ihn kennenlernt, ist sie erstmal irritiert von dem merkwürdigen Jungen, der anscheinend kommt und geht, wie es ihm in den Kram passt.

Doch langsam entwickelt sich daraus eine wundervolle Liebesgeschichte, die so sehr im Moment dieses wundervollen Sommers lebt. Jeremiah und Claude entdecken zusammen die Insel, schauen der Schildkrötenwanderung zu und sammeln Haifischzähne am Strand. Dabei ist die Gegenwart so präsent, die Zukunft ist nicht wichtig, weil die beiden im Moment leben.

Das Buch hat mich so sehr überrascht. Die Liebesgeschichte war so intensiv und die beiden lebten so sehr im Moment und genossen jeden einzelnen Augenblick.

„Und gemeinsam beweisen sie, dass das Ende einer Geschichte keine Rolle spielt, wenn das Dazwischen so unerträglich schön ist.“