Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Halle Levitts Buchblog ist in der Jugendbuchszene sehr bekannt. Virtuell ist Halle alias Kels sehr selbstbewusst und sehr gut mit Nash befreundet. Im wirklichen Leben fühlt sie sich oft unsicher und durch die ständigen Umzüge fällt es ihr schwer, neue Freunde zu finden. Im Abschlussjahr zieht sie erneut um und plötzlich vermischen sich reales und virtuelles Leben, denn sie steht plötzlich Nash gegenüber.

Halle Levitt hat einen großen Traum: Sie möchte an der NYU studieren und im Verlagswesen arbeiten genau wie ihre verstorbene Großmutter. Deswegen hat sie auch ihr virtuelles Alter Ego Kels erschaffen und ihren Blog gegründet. Hier verbindet sie ihre Leidenschaft fürs Cupcake backen mit ihrer Liebe zu Büchern.

Online ist Halle alias Kels schlagfertig und selbstbewusst, doch sie verschweigt ihren Online-Freunden viel von ihrem wahren Leben. Ihr bester Freund ist Nash, den sie schon ewig kennt, aber noch nie im real life getroffen hat.

Das ändert sich jedoch schnell und Halle gerät in ein völliges Gefühlschaos. Sie lernt Nash von einer völlig anderen Seite kennen, kämpft damit, dass ihr Opa sich vollkommen verändert hat, seitdem ihre Oma gestorben ist und versucht, neue Freunde zu finden.

Wer einen Blog betreibt oder intensiver im Internet unterwegs ist, kann Halles Gefühle sicherlich gut nachvollziehen. Wie viel möchte man von sich preisgeben? Wie authentisch, aber auch angreifbar möchte man sein?

Halle findet ihren eigenen Weg und es macht Spaß, sie auf diesem Weg zu begleiten. Schade fand ich, dass Halle nicht früher den Mut findet, offen und ehrlich zu sein.

Ich fand die Geschichte insgesamt schön. Gerade für Buchblogger*innen ist das Buch natürlich perfekt. Halle muss sich entscheiden, wie viel sich auch als Kels von sich preisgeben möchte.