Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Elara flieht nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter nach Green Valley, um bei ihrer Großmutter durchzuatmen. Sie gerät mitten in einen Schneesturm und wird von Noah gerettet. In der Kleinstadt in den Rocky Mountains gelingt es Elara nach langer Zeit zum ersten Mal wieder durchzuatmen und sie freundet sich mit Noah an. Doch haben ihre aufkeimenden Gefühle gegen eine Ex-Freundin, die im Koma liegt, eine Chance?

Elara möchte Lehrerin werden und legt sich für diesen Traum auch mit ihrer Mutter an, die möchte, dass Elara ihr Medizinstudium beginnt. Auch diese Geschichte spielt hauptsächlich in Green Valley in den Rocky Mountains, denn dorthin flüchtet Elara, um durchzuatmen.

Ich fand den Charme von Green Valley wieder toll. Es wird wieder so eine schöne Wohlfühlatmosphäre kreiert, ich würde am Liebsten selbst hinziehen. Auch Elara erliegt dem Charme der Kleinstadt, in der ihre Großmutter einen Blumenladen führt.

Elara schließt vorsichtige Freundschaften und verbringt viel Zeit mit ihrem Kollegen Noah, der gerne Astronaut werden möchte. Die Liebesgeschichte entwickelt sich sehr zart und langsam, trotzdem habe ich es genossen, mir mit Elara darüber klar zu werden, was sie wirklich möchte und was ihr wichtig ist.

Noah ist sehr hilfsbereit und hat ein gutes Händchen für Autoreparaturen. Sein großer Traum sind jedoch die Sterne, die ihn anziehen, seitdem er ein kleiner Junge ist. Auch wenn ich Noah grundsätzlich sehr mochte, hatte ich nicht das Gefühl mich richtig in ihn reinfühlen zu können.

Die Rückkehr in die Rocky Mountains hat mir gut gefallen. Elara möchte sich darüber klar werden, was sie will und findet in Green Valley eine Oase der Ruhe und neue Freundschaften.

4 Sterne Bewertung