Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Myla befindet sich in großer Gefahr. Schon als Kind wollte Kai sie beschützen, nun setzt er sein Versprechen in die Tat um und lässt sie rund um die Uhr bewachen. Er hat jedoch nicht mit den Gefühlen gerechnet, die Myla in ihm auslöst und damit, dass sie durch seine Nähe nun ins Visier von Kais Feinden gerät….

Kai ist in der Untergrundszene ein gefürchteter Gegner mit Macht und diese nutzt er nun, um Myla zu beschützen. Er bittet sie, ihn zu heiraten, damit sie in Sicherheit ist und er sie beschützen kann. Die Handlung beginnt in meinen Augen ziemlich mittendrin und ich an Mylas Stelle wäre wohl noch verängstigter gewesen, denn den erwachsenen Kai kennt sie nicht.

Ich habe Band 1, welches sich aber um ein anderes Paar gedreht hat, nicht gelesen und hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass mir Informationen fehlen. Es wird deutlich, dass Kai sich in Mafia-Kreisen bewegt und langfristig aussteigen will, aber WAS er genau macht, bleibt unklar. Auch Mylas Vergangenheit wird nach und nach aufgerollt, trotzdem hatte ich auch hier das Gefühl, dass mir ab und zu etwas entgangen ist.

Myla selbst ist eine starke Frau, die schon einiges durchgemacht hat, die aber Kai durchaus die Stirn bietet. Er selbst ist es gewohnt zu bestimmen, gegenüber Myla ist er aber zärtlich, aber auch manchmal dominant. Das lässt sie sich jedoch nicht gefallen. Wie das Cover schon verrät, gibt es auch einiges an erotischen Szenen, die jedoch gut in die Handlung eingebettet sind.

Die Bedrohung für Myla habe ich leider nicht ganz durchblickt. Es werden einige Namen genannt und ich nehme an, dass diese schon im Vorgängerbuch eine Rolle gespielt haben. Dennoch war die Bedrohung greifbar und die Handlung spannend und hat mich in ihren Bann gezogen.

Mylas und Kais Geschichte hat mir gut gefallen und die Dynamik zwischen den beiden ist interessant. Ich empfehle aber Band 1 zuerst zu lesen, da ich an der ein oder anderen Stelle das Gefühl hatte, dass mir Informationen fehlen.