Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Zara Pritchard war als Teenager der Star im Eiskunstlauf bis ein Auftritt alles zerstörte. Nun nimmt sie an der Show Ice Dancing with the stars teil und erhofft sich dadurch ihre Karriere wieder in Schwung zu bringen. Leider bekommt sie ausgerechnet Material Arts Kämpfer Ty Randall als Partner, der so gar keine Lust auf die Show hat. Sein Manager ist allerdings der Meinung, dass Ty sein Image als unbeherrschter Kämpfer durch die Teilnahme an der Show wieder aufpolieren kann…

Zara ist eine ehrgeizige junge Frau und lebt für den Eiskunstlauf. Als Teenager und auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war sie ziemlich erfolgsverwöhnt und arrogant und machte einen folgenschweren Fehler. Inzwischen ist sie 25 und für jede Jobchance dankbar. Witzig fand ich, wie abergläubisch Zara ist vor allem bei ihren Auftritten. Vom Glückspfennig bis zum Eis küssen ist alles dabei.

Ty ist erfolgreicher Material Arts Kämpfer. Leider ist sein Image ziemlich im Keller und die Teilnahme an der Eiskunstlauf Show soll seinen Ruf wieder verbessern. Ty hat absolut keine Lust auf die Show, macht aber ziemlich schnell eine Wandlung durch. Es wird zwar erklärt, wieso er dann doch mit vollem Einsatz am Training teilnimmt, aber so ganz glaubwürdig fand ich sein eher rüpelhaftes Verhalten am Anfang der Show generell nicht.

Bei der Show hat sich die Autorin an den bekannten Formaten wie Let´s dance orientiert. Die Story ist leichtgängig beschrieben und man kann sie wie ich finde gut weg lesen und wird dabei locker-leicht unterhalten.

Ich musste allerdings die Augen verdrehen, als die „Jungfrau-Nummer“ kam. Dass Zara mit 25 noch Jungfrau ist, hätte in meine Augen nicht sein müssen. Die Autorin versucht das mit dem harten Training schon in jungen Jahren zu erklären, trotzdem ist es ein Element, auf das die Autorin einfach hätte verzichten können.

Locker-leichte Lovestory, die gut unterhält und in die man super eintauchen kann. Es gibt einige kleine Punkte, die mich gestört haben, aber insgesamt ist die Story gut gelungen.