Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Vera Delane steht vor den Scherben ihres Traums und kehrt in ihre Heimatstadt zurück, um nochmal neu anzufangen. Sie möchte mit ihrem Foodtruck, dem Foodie, nochmal richtig durchstarten. Sie steht allerdings genau vor einem der exklusiven Sternerestaurants der Stadt und scheint Kilian Quinn, dem Sternekoch, ein Dorn im Auge zu sein. Vera ist fest entschlossen, sich nicht einschüchtern zu lassen und dem Bad Boy die Stirn zu bieten.

Vera ist eine junge Frau, die nochmal neu anfangen muss. Sie kehrt in ihre Heimatstadt zurück und ist fest entschlossen mit ihrem Foodtruck durchzustarten. Parallel kümmert sie sich um ihren kranken Vater und versucht, alle Selbstzweifel hinter sich zu lassen, was ihre Vergangenheit angeht.

Kilian ist ein Sternekoch und kocht in einem der besten Restaurants der Stadt. Lange Zeit erfährt man wenig über ihn und sieht ihn nur durch Veras Augen. Sie bewundert ihn für seine Kochkünste, doch als sie ihn kennenlernt, ändert sie ihre Meinung sehr schnell. Die Zusammentreffen der beiden sind ziemlich witzig, denn Kilian geizt nicht mit Kritik und bringt Vera so ziemlich auf die Palme, weckt aber so auch ihren Ehrgeiz.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor: Da man immer wieder von leckeren Essenskreationen liest, hatte ich zeitweise immer mal wieder Lust auf was Leckeres zu essen 🙂 Spaß beiseite: Man sollte sich schon grundsätzlich für gutes Essen und Kochen interessieren, da dies ziemlich im Fokus steht.

Teilweise hat sich die Geschichte für mich etwas hingezogen. Die Beziehung der beiden entwickelt sich sehr langsam und man muss Geduld mitbringen. Die Gründe, warum Vera nochmal neu anfangen musste, holen sie ebenfalls wieder ein und werden im letzten Drittel thematisiert. Das fand ich wiederum spannend und hat mir gut gefallen.

The opposite of you lebt von den Zankereien zwischen Kilian und Vera und einer großen Leidenschaft für gutes Essen und Kochen. An einigen Stellen hat sich die Geschichte für mich etwas gezogen und insgesamt gibt es gute 3,5 Sterne.