Megan hingegen zieht sich in die Hütte einer Freundin zurück, um wieder zu Atem zu kommen und einen schlimmen Verrat zu verarbeiten. Sie liebt die Einsamkeit, ist aber auch neugierig, auf ihren einsiedlerischen Nachbarn. Als sie dann noch eines seiner beeindruckenden Bilder sieht, steht ihr Entschluss fest: Sie möchte Zachary unbedingt kennen lernen!

Megan hat einiges durchgemacht und eine öffentliche Schlammschlacht hinter sich. Die junge Frau sucht mit ihrem kleinen Hund Ruhe und Frieden und da kommt ihr der abgeschiedene Ort und die Hütte einer Freundin gerade recht. Sie genießt es, einfach mal durchzuatmen, doch der einsiedlerische Nachbar nebenan, der auch einen Hund hat, weckt ihre Neugierde.

Ich fand Zacs Verhalten anfangs sehr schwierig, denn er ist mehr als abweisend, er ist schroff und verletzend. Doch die Autorin wechselt auch die Perspektive, so dass man seine Sicht der Dinge kennen lernt, was ich schon sehr hilfreich fand, um ihn besser zu verstehen. Seine Gefühle für Megan machen im schlichtweg Angst und seine Vergangenheit hat ihn gelehrt, dass man niemandem vertrauen kann.

Seine Geschichte erfährt man erst relativ spät, generell konzentriert sich die Story sehr auf Megan und Zac und ihre sehr langsam wachsenden Gefühle füreinander. Mich hat das nicht gestört, wer jedoch viel Action sucht, der ist hier fehl am Platz.

Etwas konstruiert fand ich den „Skandal“ am Ende, da sind mir dann doch sehr viele Zufälle aneinander geraten und ich fand Megan zusätzlich noch ziemlich naiv. Insgesamt hat mir die Geschichte aber gut gefallen.

Die Geschichte fokussiert sich sehr auf die langsam erwachenden Gefühle von Megan und Zac und das schafft die Autorin auch sehr gefühlvoll rüberzubringen. Durch die Perspektivwechsel kann man auch Zacs oft schroffes Verhalten eher verzeihen.