June möchte ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in Cornwall verbringen. Sie hat nie verstanden, warum ihr Onkel und ihr Vater nicht mehr miteinander sprechen und freut sich daher umso mehr, diesen Teil ihrer Familie besser kennen zu lernen.
Ihre Cousins Blake und Preston machen es ihr jedoch nicht leicht. Die Zwillinge wirken sehr geheimnisvoll und sind sehr beliebt und umschwärmt. Außerdem geschehen merkwürdige Dinge in ihrer Nähe und June beginnt sich zu Fragen, ob an den alten Sagen rund um Cornwall nicht doch etwas dran sein könnte…

June freut sich auf die Zeit mit ihrem Onkel in Cornwall. Sie hat gerade eine schmerzhafte Trennung hinter sich und sucht Abstand. An das große Herrenhaus kann sie sich jedoch aus ihrer Kindheit nicht mehr erinnern und auch ihre Cousins, die Zwillinge Preston und Blake, haben sich ziemlich verändert.

Preston ist der Sunnyboy. Er ist sehr offen und freundlich und umgarnt June, wo er nur kann. Blake ist düster und verschlossen. Er sprich kaum mit June und ist ihr gegenüber eher unfreundlich. June freut sich über die Aufmerksamkeiten, doch ganz ernst nehmen kann sie sie nicht, auch wenn Blake ihr Herz schneller schlagen lässt.

Ab der Mitte wurde es interessanter, denn es kommen gewisse Gaben ins Spiel, die auch auf den Titel des Buches, die „Lügenwahrheit“, einzahlen. Das fand ich kreativ und spannend erzählt.

Generell fand ich Das erste Buch der Lügenwahrheit interessant. Das Setting hat mir gefallen und unterstreicht das Mysteriöse in der Geschichte. Es ranken sich zudem viele Geheimnisse um die Familie von June, die teilweise ans Licht kommen bzw. scheibchenweise enthüllt werden.

Dennoch wird in diesem ersten Teil der Geschichte nichts wirklich erklärt. Es wird viel angedeutet, aber man fühlt sich als Leser doch etwas im Stich gelassen, weil der erste Teil abrupt endet. Dass das Autorenduo das auch ganz anders kann, haben sie in anderen Serien schon bewiesen.

Das erste Buch der Lügenwahrheit bietet mit Cornwall ein mysteriöses Setting voller Legenden und Geheimnisse. Diese ranken sich auch um Junes Familie und ihre beiden Cousins. June wird mitten hinein gezogen, doch letztlich erfährt man noch nichts Genaues, was ich schade fand.