Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Vier Götter haben einst das Zeitalter der Menschen eingeläutet. Nun muss jedes Phantom zu seinem 18. Geburtstag “The Run” absolvieren und den vier Göttinnen und Göttern huldigen sowie ihre Prüfungen bestehen. Nur wer das schafft, wird zum vollwertigen Mitglied der Gesellschaft.

Auch für Sari, die eigentlich noch keinen Namen tragen darf, ist es nun soweit. Und sie wird alles daran setzen zu überleben, denn nur so kann sie weiterhin heimlich für ihren kleinen Bruder Jarrusch sorgen, den sie über alles liebt. Allerdings rückt sie ins Fadenkreuz des Herrschers und ausgerechnet ein Schattenbringer kommt ihr zu Hilfe….

Saris Leben ist ein ständiger Kampf. Seitdem ihre Mutter gestorben ist, vegetiert ihr Vater nur noch dahin und sie muss sich alleine um ihren kleinen Bruder Jarrusch kümmern, den es eigentlich gar nicht geben dürfte. Sari selbst ist noch ein Phantom, also kein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft.

Sari ist eine Kämpferin und so ist sie auch fest entschlossen, The Run erfolgreich hinter sich zu bringen. Doch sie merkt schnell, dass sie an ihre Grenzen kommt und hier hilft ihr ausgerechnet Keeran, einer der berüchtigten Schattenbringer, der viele düstere Gaben in sich vereint.

Sie möchte Keeran nicht trauen, doch ihr bleibt teilweise kaum eine Wahl, wenn sie überleben will. Die Story ist relativ verzwickt, denn Keeran hat seine eigenen Pläne und Gründe, warum er Sari hilft. Die Story schwankt zwischen Verrat und Vertrauen während Sari alle vier Länder der Göttinnen und Götter durchqueren und sich ihren Prüfungen stellen muss.

Ich fand die Geschichte der Götter und Göttinnen interessant, aber auch etwas komplex. Es gab immer wieder kleine Rückblicke und nach und nach merkt man, dass die damaligen Ereignisse auch Einfluss auf das jetzige Geschehen nehmen.

The Run ist spannend und Sari eine mutige Protagonistin, die alles tut, um ihren Bruder zu beschützen. Keeran und seine Motive bleiben lange undurchsichtig, aber gerade das sorgt für viel Spannung.