Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Anna ist überzeugt nicht begeistert, dass ihre Eltern ihr einen Urlaub in Portugal zum Abi schenken. Lieber würde sie die Zeit mit ihren zwei besten Freundinnen verbringen. Doch sie möchte nicht unhöflich sein und verbringt so die Zeit dort mit ihrem Bruder, der dort ein Fotoshooting für die Fitnessfirma der Eltern organisiert.

Dass sie dabei ausgerechnet immer wieder über den unhöflichen Typen vom Flughafen stolpert, begeistert sie wenig, auch wenn dieser schon verdammt gut aussieht…

Anna hat nun ihr Abi in der Tasche, aber wo ihr Weg sie nun hinführt, weiß sie nicht. Der Urlaub in Portugal ist ein Geschenk ihrer Eltern und eigentlich hat Anna keine Lust, dorthin zu fahren. Doch wie so oft gibt sie nach und stellt ihre eigenen Wünsche zurück.

Anna war lange Zeit für die Fitness-Marke ihrer Eltern auf Instagram zu sehen, doch das hat ihr auch den Ruf als leicht zu haben eingebracht. Deswegen will sie damit auch nichts mehr zu tun haben, auch wenn ihr Bruder sie immer wieder drängt.

Alles, was ich in dir sehe ist nicht der typische New Adult. Er ist sehr tiefgründig und man begleitet Anna auf dem Weg zu sich selbst. Sie erkennt, dass sie eben nicht immer nachgeben muss und lernt, für sich selbst einzustehen.

Finn ist dabei ein toller Gegenpart. Er ist sozial engagiert und bringt so einige Vorurteile gegenüber Anna mit. Doch das wandelt sich, als er sie näher kennenlernt. Schön fand ich auch, dass die beiden zwar von Anfang an kleine Begegnungen haben, die beiden sich aber erst später intensiver treffen und sich kennenlernen.

Alles was ich in dir sehe ist tiefgründig und man begleitet Anna bei der Frage, was sie sich vom Leben wünscht. Sie lernt für sich selbst einzutreten und dass sie dabei noch die Liebe findet, wird von Kyra Groh sehr schön erzählt.