Dies ist ein Rezensionsexemplar und muss somit als Werbung gekennzeichnet werden.

Emilia und Ben sind in den Händen des Quecksilberordens und sollen ein Tria-Band schließen. Nur mit diesem wird es ihnen gelingen, das Voynich-Manuskript zu entschlüsseln und das Wasser des Lebens herzustellen. Eine unvorhergesehene Wendung ändert alles und Ben und Emilia müssen sich auf eine lebensgefährliche Reise nach Kaleidra begeben, eine Welt, aus der nur die wenigsten je zurückgekehrt sind…

Emilia befindet sich in den Händen des Quecksilberordens. Der Verrat ihres besten Freundes schmerzt tief und das Entsetzen, über die vielen fortschrittlichen Technologien lässt Emilia wenig Hoffnung auf Rettung. Emilia und Ben werden immer tiefer in die Herstellung des Wassers des Lebens verstrickt. Als Leser*in fragt man sich natürlich nach dem Ziel, welches der Quecksilberorden verfolgt.

Nach und nach kommen Emilia und Ben immer mehr Geheimnissen auf die Spur und das Bild wird klarer. Besonders faszinierend fand ich die Reise nach Kaleidra, eine unwirkliche Welt, in der die Alchemisten ihre schlechten Eigenschaften, ihre „Twins“, hin verbannen. Hier beschreibt die Autorin eine sehr karge, dennoch faszinierende Welt.

Kleine Rückblenden entführen in die Vergangenheit und in die Anfänge der Alchemisten, als das Wasser des Lebens entdeckt wurde. Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen.

Auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Ben und Emilia stehlen sich immer wieder kleine Augenblicke, in denen die Zuneigung zwischen den beiden nicht zu leugnen ist. Die beiden harmonieren toll zusammen, doch wenn man fortwährend um sein Leben kämpfen muss, ist nicht so viel Platz für ausufernde Romantik. Das hätte auch nicht zur Story gepasst.

Der zweite Teil der Kaleidra Reihe ist düsterer als der erste Teil. Man erfährt mehr über die Pläne des Quecksilberordens und Ben und Emilia müssen mehr als einmal um ihr Leben kämpfen!

Kaleidra Band 1