Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Gin Blanco ist nun die Königin von Ashlands Unterwelt und ist es gewohnt, dass Anschläge auf ihr Leben fast täglich stattfinden. Was sie aber nun erwartet, wirft sie aus der Bahn: Finns totgeglaubte Mutter taucht plötzlich wieder in Ashland auf und eine Warnung ihres Ziehvaters lässt Gin ganz besonders auf der Hut sein. Was will die mächtige Eismagierin von ihrem Ziehbruder und was plant sie?

Gin ist absolut abgeklärt. Als Auftragsmörderin „Die Spinne“ hat sie schon einiges mitgemacht und mächtige Feinde besiegt. Die totgeglaubte Mutter ihres Ziehbruders Finn, die plötzlich auftaucht, wirft sie dann doch aus der Bahn.

Dieses Mal bekommt sie es mit einer Feindin auf sehr persönlichen Ebene zu tun, was ich schon mal spannend fand. Finn ist Gins Bruder und steht ihr sehr nahe. Man kennt ihn als charmanten Frauenverführer, gerissenen Bankier und tödlichen Schützen. Nun wittert Gin eine Verschwörung und hat Angst um ihren Bruder und das obwohl Finns Mutter die Liebenswürdigkeit in Person ist.

Leider gab es in der Mitte des Romans doch einige Längen, denn es passiert nur sehr wenig. Gins Misstrauen ist präsent, doch ansonsten passiert nicht allzu viel.

Zum Glück gewinnt die Geschichte im letzten Drittel nochmal ordentlich an Tempo! Pläne werden enthüllt und Gin muss mit Hilfe ihrer Schwester Bria Schlimmeres verhindern. Das läutet auch einen neuen Erzählstrang ein, denn interessante Geheimnisse aus Gins Vergangenheit kommen dabei auch ans Licht, die in den nächsten Bänden eine Rolle spielen werden.

Auch dieses Band fand ich wieder spannend, wenn auch durch den etwas schwächeren Mittelteil etwas weniger fesselnd, als die Vorgängerbände. Dennoch auf jeden Fall lesenswert!