Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Nava konnte ihren Zwillingsbruder Nate retten, doch die Tränenmeere drohen immer noch überzulaufen. Deswegen beschließen Nava, Jayden und Nate nach Marenna zurückzukehren und die Seelenlosen zu befreien.

Es erwartet sie eine spannende Reise und neue Verbündete und alte Feinde. Wird es Nava gelingen, die Einzige Stadt zu befreien?

Nachdem Band 1 größtenteils abgeschlossen war, will man natürlich trotzdem wissen, wie es mit Nava, Jayden und Nate weiter geht. Genau wie im ersten Band bezaubert die Autorin durch schöne, geheimnisvolle Bilder, Magie und den leicht poetischen Schreibstil.

Nava weiß, dass sie sich mitten ins Herz des Feindes begibt. Doch sie ist entschlossen, den Seelenlosen ihre verlorenen Tränen zurückzugeben und die Frauen von Marenna zu befreien, die von jeher unterdrückt und in Ehen gezwungen werden.

Nava ist am Präsentesten ist der Geschichte und ich habe ihren Mut bewundert. Schade fand ich es, dass Nate dafür wenig präsent ist. Er versucht zwar das Geheimnis rund um den Mord an seiner Familie zu lösen, aber dieser Nebenstrang war fast etwas zu viel; ich hätte ihn mir eher an Navas Seite gewünscht.

Neben Marenna gibt es noch einen anderen Handlungsort, der mir gut gefallen hat. Das Setting ist erneut ein völlig anderes und Nava findet ganz unverhofft neue Verbündete.

Teilweise ist die Autorin in ihrer Linie nicht ganz klar. Eigentlich trägt Nava die Magie der Tränen in sich. Mit der Zeit wandelt sich das aber etwas in der Geschichte und plötzlich ist es Wassermagie. Das fand ich an manchen Stellen etwas irritierend.

Eine spannende Fortsetzung mit leicht poetischem Schreibstil und einer guten Portion Magie. Ein neues Setting und neue Verbündete sorgen für zusätzliche Spannung.

Die Tränenkönigin von Jay Lahinch