Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Aya Teufelsbrauts Job ist sehr ungewöhnlich und gefährlich. Hoch oben auf den Wolken hütet sie eine Herde Wolkenschafe. Das Wolkenvolk, welches früher die Wolken und Himmelsstädte bewohnte, ist schon lange verschwunden.

Als Aya sich einer der alten Festungen nähert, geschieht jedoch das Unglaubliche: Sie erweckt den Wolkenkrieger Enron zum Leben und setzt damit Ereignisse in Gang, die sie nicht mehr aufhalten kann. Das Erdenvolk scheint dem Untergang geweiht zu sein und die Vergangenheit erwacht erneut zum Leben…

Aya ist eine taffe junge Frau, die sich auch mal wagemutig mitten in Schwierigkeiten stürzt. Daher auch ihr Beiname Teufelsbraut. Der Anfang der Geschichte ist schon sehr explosiv, denn wir geraten mitten in eine spannende Verfolgungsjagd.

Natürlich ist die Wolkenwelt erstmal ungewöhnlich, ebenso das Konzept der Wolkenschafe, aber die Autorin hat es gleich geschafft mich zu faszinieren von ihren Ideen. Das ist überhaupt ein großes Plus der Geschichte: Die Autorin hat hier mit frischen Ideen gearbeitet und das hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Die Grundidee basiert darauf, dass es ein Wolkenvolk und ein Erdenvolk gibt. Das Wolkenvolk bewohnte einst den Himmel, doch nun sind sie schon seit Jahren spurlos verschwunden. Dadurch, dass Aya einen der Wolkenkrieger wieder erweckt (keine Angst, auch das wird später super erklärt, wie das möglich ist), setzt sie eine Reihe von Ereignissen in Gang, die Krieg bedeuten.

Enron ist der besagte Wolkenkrieger und ihm schlagen von Anfang an Angst und Hass entgegen. Aya ist völlig irritiert, doch ihr Dickkopf verbietet es ihr, Enron im Stich zu lassen. Und plötzlich befindet sie sich selbst auf der Flucht und und auf der Suche nach Antworten.

Verliebt habe ich mich auch in die Tiere. Neben den süßen Wolkenschafen mit ihren liebevollen Eigenschaften (eines trödelt immer hinter den anderen her, ist aber im entscheidenden Moment sehr mutig) gibt es noch Fluse, den mutigen Hütehund, der Aya treu ergeben ist.

Auch auf eine kleine Liebesgeschichte darf man sich als Leser freuen, die wunderbar in die Geschichte eingebettet ist. Ich bin ja ein Fan von Liane Mars und auch hier hat sie wieder bewiesen, dass sie ein Händchen für ungewöhnliche, tolle Geschichten hat!

Liane Mars hat mich mit ihrer starken Protagonistin Aya begeistert. Die geheimnisvolle Geschichte des Wolkenvolkes hat mich fasziniert und die Geschichte punktet für mich mit frischen, neuen Ideen! Absolute Lesempfehlung!