Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Annie freut sich sehr auf College und auf den damit einhergehenden Neuanfang. Sie ist begeistert und findet schnell neue Freunde und lebt sich gut ein. Nur verlieben möchte sich Annie nicht. Ihr neuer Mitschüler Fab hingegen glaubt an die große Liebe und hat niemand anders als Annie auserkoren, seine neue Freundin zu werden…

Annie freut sich aufs College. Sie hat eine Form der Kinderlähmung und ist entweder im Rollstuhl unterwegs oder eben mit einem etwas ungewöhnlichen Gang. Doch Annie möchte einfach nur normal sein und wie jeder andere Jugendliche Spaß haben. Diese Chance bietet ihr die neue Schule.

Annie hat mir von Anfang an gut gefallen. Für sie ist ihre Krankheit etwas Normales, mit dem sie sich sehr gut arrangiert hat. Sie ist eine Kämpferin und kämpft eben auch dafür, als „normal“ wahrgenommen zu werden.

Fab kommt ursprünglich aus Polen und ist immer gut gelaunt. Er hat eine sehr offene, hilfsbereite Art und kommt mit fast jedem gut zurecht. Im Gegensatz zu Annie glaubt er an die Liebe und ist von Anfang an sehr an Annie interessiert. Fab hat mir sehr gut gefallen, weil er ein bisschen verrückt ist, aber gleichzeitig so hilfsbereit.

Generell passt der Titel „Unglaublich, wild und wunderbar“ perfekt. Sowohl Annie als auch Fab stechen als Charaktere hervor und sind beide außergewöhnlich. Es hat einfach Spaß gemacht, Annie auf ihrem Weg zu mehr Selbstständigkeit und auch zur Liebe zu begleiten.

Unglaublich, wild und wunderbar ist eine schöne Geschichte über die selbstbewusste Annie, die gerne das Leben in vollen Zügen genießen will trotz ihrer Form der Kinderlähmung. Dabei trifft sie auf den etwas verrückten Fab, der sie mit seinen Ansichten immer wieder herausfordert.

4,5 Sterne