Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Der sagenumwogende Alabasterball findet einmal im Jahr auf der Insel Kallystoga statt. Drei junge Frauen und drei junge Männer werden jedes Jahr geladen und haben die Chance, Ballkönigin und Ballkönig zu werden. Der Wettkampf ist hart, doch der Lohn umso sagenhafter: Jeder Ballkönigin und -könig bekommt seinen absoluten Herzenswunsch erfüllt.

Als die eher schüchterne Amy ebenfalls eine Einladung zum Alabasterball erhält, kann sie ihr Glück kaum fassen. Doch was wunderbar beginnt, entpuppt sich als ein Labyrinth aus Geheimnissen. Ihre Schwester Sunny verschwindet spurlos und auf Kallystoga ist nichts so, wie es scheint…

Der sagenumwogende Alabasterfall erfüllt jedes Jahr der Ballkönigin und dem -ballkönig ihren Herzenswunsch, doch der Weg dorthin ist steinig, wenn nicht sogar tödlich.

Als Amy eine Einladung erhält, kann sie ihr Glück kaum fassen und sieht darin auch eine Chance aus dem Schatten ihrer Schwester Sunny herauszutreten. Während Sunny vor Lebensfreude sprüht und immer schnell Freunde findet, steht Amy eher im Schatten und ist zurückhaltender. Nichtsdestotrotz liebt sie ihre Schwester von Herzen.

Ich mochte Amy sehr. Sie schwimmt für ihr Leben gerne und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Amys Mitstreiter hingegen sind alles ehrgeizig und wollen gewinnen und sind dabei sogar bereit, unfaire Mittel einzusetzen.

Die Insel Kallystoga und das dortige Schloss sind von Anfang an geheimnisvoll und märchenhaft. Die Autorin hat hier einige schöne Bilder geschaffen z.B. das eines riesigen Spinnennetzes, welches die Teilnehmer mittels eines Tanzes weben.

Es gibt noch einen weiteren Hauptprotagonisten, der mir jedoch viel zu blass blieb. Die Person stand im Schatten von Amy und den Ereignissen rund um den Alabasterball, obwohl sie eine zentrale Rolle spielt.

Insgesamt hat mir die Idee und auch die Umsetzung größtenteils gut gefallen. Das Ende fand ich zwar rund, aber viel zu überhastet. Gefühlt wurde alles in 10 Seiten gequetscht, nachdem das ganze Buch auf dieses Höhepunkt zugesteuert ist.

Ein wunderschönes Cover weist schon auf den magischen Alabasterball hin, der im Mittelpunkt von Träumen, aber auch von zahllosen Geheimnissen steht. Das Setting hat mir gut gefallen und Amy ist eine mutige Heldin mit dem Herzen am rechten Fleck. Etwas hektisch ging es am Ende zu, aber insgesamt ist es eine wirklich schöne Geschichte.

4 Sterne Bewertung