Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Akasha und ihre Freunde stehen vor einer schwierigen Mission. Sie müssen nun nach Heliopolis zurückkehren und den Verlust der Magie aufhalten sowie die schleichende Krankheit, die immer mehr Bewohner von Heliopolis das Leben kostet.

Aber Akasha steht vor einem Problem: Wem kann sie noch vertrauen? Wusste ihr Vater von General Leemals Plänen auf der Erde? Und wem gehört Akashas Herz, Riaz oder Dante?

Akasha kann nicht glauben, dass ihre Zeit auf der Erde schon zu Ende ist. Sie muss nun nach Heliopolis zurückkehren und den magischen Zwilling zurückbringen in seine Heimat. Begleitet wird sie von ihren Freunden und von Riaz und Dante.

Akasha wirkt in diesem zweiten Band sehr hin- und hergerissen. Sie zweifelt an ihrem Vater: Hat dieser von Leemals Plänen gewusst? Kann sie ihrer Mutter wirklich vertrauen? Stehen die Rebellen auf Akashas Seite? Kann sie all ihren Freunden vertrauen? Auch die Frage, wem ihr Herz gehört, zieht sich durch die Geschichte. Hier findet bei Aksasha zum Glück eine Entwicklung statt.

Spannend fand ich die Rückblicke einer jungen Frau namens Ea. Sie lebte vor Akasha auf Heliopolis als Tochter des Herrschers und Thronfolgerin. Man erfährt in kurzen Kapiteln wie sie eine junge Frau, Anou, kennen lernt und diese eine enge Vertraute der jungen Frau wird. Wie diese Geschichte mit den aktuellen Ereignissen zusammenhängt, wird später im Buch aufgeklärt

Die Autorin hat mich oft mit spannenden Wendungen überrascht. Ich hätte mir stellenweise einen etwas ruhigeren Verlauf der Geschichte gewünscht. Manchmal wirken Akasha und ihre Freunde wie ein Spielball der Ereignisse und ich hätte mir gewünscht, dass Akasha mehr aktiv ihre Pläne voranbringt.
Am Ende gab es nochmal ein Detail, welches nicht ganz erklärt wird, aber in einer Welt voller Magie finde ich das in Ordnung.

Der zweite Teil klärt alle offenen Fragen aus Teil 1 und bringt die Geschichte rund um Akasha und magische Stadt Heliopolis zu einem runden Ende. Mir persönlich hat Teil 1 etwas besser gefallen, denn hier wird Akasha von den ganzen Ereignissen fast überrollt und reagiert eher als dass sie agieren kann.

Heliopolis Magie aus ewigem Sand