Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Lucie ist eine Lichtmagierin und in der Dunkelstadt aufgewachsen. Dort musste sie schon früh mit dem Verlust ihrer Mutter fertig werden und auch ihren Vater konnte sie nur mit einer List retten. Nun lebt sie in der Lichtstadt, in der bei weitem nicht alles Gold ist, was glänzt. Als der geheimnisvolle Carwyn aus der Dunkelstadt auftaucht, setzen sich Ereignisse in Gang, in der Lucie alle zu verlieren droht, die sie liebt…

Lucie ist eine begnadete Lichtmagierin, genau wie ihre Mutter. Lucie weiß, was es heißt, in Angst und Schrecken aufzuwachsen und alles in eine Waagschale zu werfen, um zu überleben. Mit ihrem Vater konnte sie in die Dunkelstadt fliehen und hat dort ihre zweite Hälfte gefunden: Ihre große Liebe Ethan.

Das Konzept der Licht- und Dunkelstadt fand ich in der Grundidee interessant. Licht- und Dunkelmagier können nur in Symbiose ihre jeweilige Magie nutzen. Die Lichtmagier unterdrücken allerdings alle Dunkelmagier. Es gibt zwar noch weitere kleine Details rund um die Magie, aber so richtig in den Mittelpunkt rückt die Magie leider nicht. Sie wird fast zur Nebensächlichkeit, was ich sehr schade fand.

Lucies und Ethans Liebe ist sehr tief und echt und nichts kann die beiden auseinander bringen. Als Carwyn aufgetaucht ist, hatte ich kurzzeitig Bedenken wegen einer Dreiecksgeschichte, auf die die Autorin zum Glück verzichtet hat.

Insgesamt gibt es zwar oberflächlich betrachtet einige spannende Situationen und Kämpfe, die aber seltsam distanziert beschrieben wurden. Ich musste mich doch immer selbst dazu auffordern, das Buch wieder zur Hand zu nehmen, da es mich einfach ab der Hälfte nicht mehr so richtig fesseln konnte.

Golden Darkness punktet mit der guten Idee der Licht- und Dunkelmagier. Leider konnte mich die Geschichte nicht richtig packen und blieb distanziert.