Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Emma kehrt nach Amerika zurück und zieht zu ihrem Vater. Ihr Sommerjob im Café Bitter End begeistert sie total, allerdings ist Besitzer Leo etwas grummelig ihr gegenüber. Davon lässt sich Emma jedoch nicht aufhalten, denn zusammen mit ihrer besten Freundin will sie den Sommer ihres Lebens erleben und kommt dabei auch ihrer Jugendliebe Asher näher.

Emma ist eine aufgeschlossene junge Frau, die nun in den USA durchstarten möchte. Sie hat jahrelang bei ihrer depressiven Mutter in Deutschland gelebt und freut sich nun auf ihr Studium in den USA. Sie möchte ihren Vater gerne wieder besser kennenlernen und freut sich auf einen tollen Sommer.

Ich habe mich auf ein schönes Sommerbuch gefreut und das habe ich definitiv auch bekommen. Emma versucht sich in den Hamptons einzuleben, was gar nicht so einfach ist. Alles strotzt nur vor Reichtum während Emma mit ihrem Job im Café Bitter End auffällt wie ein bunter Hund. Trotzdem freut sie sich, ihrer Jugendliebe Asher näher zu kommen während sie mit ihrem Chef Leo nur streitet.

Auch das Verhältnis mit ihrem Vater ist belastet. Dieser arbeitet durchgehend und scheint sich nicht so sehr für seine Tochter zu interessieren. Das tut Emma sehr weh, denn sie hat sehr gehofft, ihm wieder näher zu kommen.

So gibt es einige Probleme und Vorurteile mit denen sich Emma rumschlagen muss, doch sie gibt nicht auf, was mir generell gut an ihr gefallen hat. Zudem versucht sie in der eher oberflächlichen Welt der Hamptons sie selbst zu bleiben.

Café au love ist ein schöner Sommerroman. Emma ist eine sympathische Protagonistin, die sich selbst treu bleiben und versucht ihr Glück zu finden, sowohl mit ihrer Familie als auch in der Liebe. Das erzählt Julia K. Stein locker leicht, obwohl sie durchaus auch ernste Themen anspricht.

4 Sterne Bewertung