Hier geht es zur Buch-Detailseite von Lübbe One

 

Rain und Lark – Der Neuanfang und der Verräter. Die Rebellion erhebt sich erneut und obwohl Lark mit seiner Familie in Aventin lebt, ist nichts sicher und er gerät erneut zwischen die Fronten. Rains Popularität macht sie zur Spielfigur ihres Vaters und sie kämpft dafür, ihren Weg zu finden. Rains und Larks Wege kreuzen sich erneut, doch bedeutet das Frieden für Hope oder das Ende?

Rain ist nun eine Gesegnete und unvermindert beliebt. Doch Rain fühlt sich wie eine Gefangene und Schachfigur ihres Vaters und es gibt wenig, was sie dagegen tun kann. Als sie Cassian begegnet, eröffnet er ihr eine Flucht aus ihrem Gefängnis, doch ist er wirklich auf ihrer Seite? Diese Frage habe ich mir gestellt und auch Rain grübelt. Generell fand ich Rain hier nicht so stark wie in Band 1. Sie ist durch den Tod ihrer Mutter sehr angeschlagen und ich empfand sie sehr orientierungslos.

Lark lebt mit Rose und seiner Familie in Aventin, der Hauptstadt. Der Familie geht es gut, doch Lark wurde auf eine 3 herabgestuft und die Lage für Zweien und Dreien verschlechtert sich zusehends. Er gerät erneut zwischen die Fronten und das hat mich doch sehr an Band 1 erinnert und war wie eine Wiederholung. Es ist auch schwer, hier Lark richtig sympathisch zu finden. Ja, die Liebe zu seiner Schwester Rose treibt ihn an, aber trotzdem sind seine Handlungen einfach falsch.

Ich muss sagen, dass die Autorin vor allem in der zweiten Hälfte sehr kreativ wird. Es geht nicht mehr nur um den Konflikt Spines (Rebellen) gegen Gesegnete sondern es taucht eine dritte Bedrohung jenseits der Mauer auf, die erneut sehr fremd ist. Sie führt auch in die Vergangenheit der Gesegneten.

Interessanterweise gibt es hier nicht die „richtige“ und „falsche“ Seite. Alle Seiten haben ihre Gründe zu kämpfen und alle greifen teilweise zu zweifelhaften und grausamen Methoden. Teilweise fand ich die Handlungen echt grausam und brutal.

Schade fand ich, dass Lark und Rain eigentlich fast keine Aufeinandertreffen haben. So fiel es mir schwer, ihre doch tiefen Gefühle füreinander nachzuempfinden.

Die Vereinten ist überraschend, stellenweise aber auch recht brutal und macht einen auf jeden Fall nachdenklich. Stellenweise war es mir etwas zu viel des Guten, dennoch hat mich „Die Vereinten“ gut unterhalten.

4 Sterne Bewertung

 

 

Rezension Die Perfekten