Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Rezensionsexemplar, daher als Werbung gekennzeichnet

Prinzessin Shiori entdeckt durch Zufall ihre magischen Kräfte, indem sie einen Papiervogel zum Leben erweckt. Doch Magie ist strengstens verboten und sie hilft ihr auch nicht gegen die bevorstehende Hochzeit. Shiori hat ihren Bräutigam noch nie gesehen und dass er am anderen Ende des Landes wohnt, macht sie ebenfalls unglücklich. Als sie einem Geheimnis ihrer Stiefmutter auf die Spur kommt, verflucht Raikama sie und ihre Brüder. Verzweifelt sucht Shaori nach einer Aufhebung des Fluchs und dabei hilft ihr dann ausgerechnet ihr verschmähter Bräutigam…

Shaori ist das jüngste von sieben Geschwistern. Ihre sechs Brüder liebt sie sehr, auch wenn sie gerne mehr Zeit mit ihnen verbringen möchte. Shaori ist ziemlich verwöhnt und weiß, was sie will. Und sie möchte definitiv nicht für eine Ehe ans andere Ende des Landes ziehen!

Als sie herausfindet, dass sie magische Fähigkeiten hat, die strengstens verboten sind, nimmt ihr Leben eine Wendung, denn sie wird von ihrer Stiefmutter verflucht. Fortan darf sie nicht mehr sprechen, sonst wird einer ihrer Brüder sterben. Diese sind dazu verdammt, sich tagsüber in Kraniche zu verwandeln.

Auch wenn die Geschichte auf einem Märchen beruht, erzählt Elisabeth Lim eine ganz eigene Geschichte, die mich immer mehr gefangen genommen hat. Anfangs war Shaori noch recht naiv und verwöhnt. Doch sobald der Fluch auf ihr lastet, lernt sie, hart zu arbeiten und Dinge wertzuschätzen. Viele Ereignisse geschehen und verändern ihr Schicksal und so folgt man Shaori an die verschiedensten Orte.

Der Fluch und das Ereignisse darum sind nicht so simpel wie es auf den ersten Blick scheint und so verdichten sich die Geschehnisse immer mehr. Das Ende ist erstmal vorläufig, aber ich möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht!

Die sechs Kraniche wird durch ein Märchen inspiriert, erzählt aber eine ganz eigene Geschichte. Shaori wandelt sich von der etwas verwöhnten Prinzessin zu einer echten Kämpferin mit Herz. Viele Wendungen gestalten die Geschichte ab dem zweiten Drittel sehr spannend und abwechslungsreich.