Dies ist ein Rezensionsexemplar und muss somit als Werbung gekennzeichnet werden.

Billy sehnt sich sehr nach einem Neustart und ist dafür auch gleich in eine neue Stadt gezogen. Sie möchte endlich ihren Traum verwirklichen und in einem Museum arbeiten. Durch Zufall lernt sie Cedric kennen und die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Doch Cedric verbringt grundsätzlich nur eine einzige Nacht mit einem Mädchen und als Billy ihm nicht mehr aus dem Kopf geht, muss er sich fragen, wieviel Mut er aufbringen kann…

Billy ist eine mutige junge Frau, die einen kompletten Neuanfang wagen will. Wovon sie davon läuft, erfährt man lange nicht. Was mir gut gefallen hat, ist, mit wieviel Energie sie ihren Traum verfolgt. Sie möchte unbedingt in einem Museum arbeiten und für diesen Traum hat sie sich schon unendlich oft beworben und gibt nicht auf.

Cedric ist ein ziemlicher Einzelgänger und hat den Ruf, ein Bad Boy zu sein. Er verbringt grundsätzlich nur eine Nacht mit einem Mädchen und taucht auch nur selten zu den Uniseminaren auf. Als Billy ihn kennenlernt, ahnt sie davon nichts und ist erstmal von seiner ehrlichen, sympathischen Art fasziniert.

Beide, sowohl Cedric als auch Billy werden von ihrer Vergangenheit verfolgt und das auf sehr unterschiedliche Weise. Cedric hat mit einer Krankheit zu kämpfen, die die Autorin hier wie ich finde sehr sensibel darstellt. Da ich jedoch nicht selbst betroffen bin, kann ich das nur aus Außenstehende so beurteilen. Ich konnte gut hineintauchen und auch wie diese auf Freunde und Familie wirkt, wurde sehr eindringlich beschrieben.

Während der erste Part eher Cedric und seiner Vergangenheit gewidmet ist, geht es im zweiten Teil um Billy, die sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen muss. Ich fand die Geschichte eher eindringlich und „leise“ erzählt, dafür hat sie mich aber sehr berührt.

Auch das Hörbuch kann ich sehr empfehlen. Die beiden Sprecher*innen bringen die Gefühle wunderbar und eindringlich rüber und lassen einen tief in die Geschichte eintauchen. Die Geschichte ist teils schmerzlich, teils sehr hoffnungsvoll.

A reason to stay ist nicht der „normale“, eher unterhaltsame New Adult. Er rückt eine schwerwiegende Krankheit in den Mittelpunkt, zeigt aber auch, wie sehr die Vergangenheit einen prägen kann. Beide Protagonist*innen müssen einen intensiven Weg zurücklegen, der von der Autorin wie ich finde sehr gefühlvoll erzählt wird.