Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Max Alexander ist Mitte 30 und genießt sein Leben bis seine frühere Freundin mit Baby vor ihm steht und ihm verkündet, dass er Vater ist. Sie lässt die kleine Dylan bei dem völlig überforderten Max zurück, der erstmal verzweifelt Hilfe sucht…

Max Alexander hat eine eigene Baufirma, arbeitet viel und genießt ansonsten sein Leben. Seine kleine Tochter Dylan, die im plötzlich übergeben wird, stellt sein Leben völlig auf den Kopf. Max fand ich erstmal grundsätzlich sympathisch. Allerdings war die Art, wie ihm Dylan praktisch vor die Füße geworfen wird, eher unwahrscheinlich und etwas abstrus.

Addison ist Mitte 20 und hat gerade eine ermutigende Beziehung hinter sich. Sie liebt Kinder und sucht nun kurzfristig eine Anstellung als Nanny. So lernt sie Max und die einjährige Dylan kennen.

Die Geschichte ist ziemlich geradlinig. Max findet Addison von Anfang an attraktiv, das gleiche gilt umgekehrt. Es stellen sich den beiden noch einige Minihindernisse in den Weg. Es fehlt einfach ans Spannungsmomenten und Überraschungen. Nichtsdestotrotz ließ sich die Geschichte gut weg lesen. Besonders süß waren die Szenen mit Dylan, die sehr viel Liebe und Freude ausgestrahlt haben.

Leider fehlte insgesamt das Besondere an der Geschichte, so dass man sie gut lesen, aber leider auch recht schnell wieder vergessen wird. Es fehlt der Funken, die die Geschichte evtl. zu etwas Besonderem gemacht hätte.

Recht süße, aber eher schlichte Lovestory, die sich gut weglesen lässt. Insgesamt fehlte hier etwas der Tiefgang. Wer jedoch nach leichter Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig.