Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Solène ist 39 und lernt den Zwanzigjährigen Hayes kennen. Dieser ist erfolgreicher Sänger einer Popband. Die beiden flirten etwas, doch aus diesem harmlosen Flirt entwickelt sich langsam mehr. Der Altersunterschied belastet die junge Beziehung und als dann noch die Presse Wind von der Beziehung kommt, wird diese auf eine richtig harte Probe gestellt…

Solène ist 39 und eine erfolgreiche Kunsthändlerin. Zusammen mit ihrer Partnerin führt die Mutter einer 13-Jährigen Tochter eine Galerie. Ihre Tochter ist großer Fan einer Popband und bei einem Meet & Greet lernt dann auch Solène die Band kennen.

Ich fand die Geschichte anfangs sehr interessant. Geschiedene Mutter trifft auf jungen Sänger….ich fand auch, dass die Autorin das sehr glaubhaft rübergebracht hat. Doch im Laufe der Bekanntschaft wird diese doch in vielen abgehackten Zeitabschnitten dargestellt, die von der Erotik dominiert werden. Das fand ich sehr schade, denn da hat mir dann teilweise der Tiefgang gefehlt.

Das Thema „ältere“ Frauen wird von der Autorin thematisiert und ja, ich muss der Autorin Recht geben. Man hat das Gefühl, dass Frauen um die 40 kein hohes Ansehen in unserer Gesellschaft genießen. Auch dass die Beziehung zwischen einem älteren Mann und einer jüngeren Frau absolut gesellschaftsfähig ist während es umgekehrt für viel Aufsehen sorgt, ist durchaus ein spannendes Thema.

Die Autorin widmet sich ebenfalls dem Thema Berühmtheit. Die Popband wird gefeiert wie Stars und die Fans sind ihnen treu ergeben. Sie wachen aber auch eifersüchtig über „ihre“ Jungs. Der Druck, der daraus entsteht, ist gewaltig sowohl für die Band selbst als auch für alle Angehörigen und Freunde.

Das Ende hat mich sehr unglücklich gemacht. Es kam absolut abrupt in meinen Augen und ja, ein kleiner Spoiler: Es widerspricht der Botschaft total, die die Autorin hier untergebracht hat. Es mag sein, dass die Geschichte nur so enden konnte, ich hätte mir aber hier von der Autorin ein anderes Ende gewünscht.

Die Idee ist superinteressant und der Anfang sehr stark. Leider verliert die Geschichte dann in meinen Augen an Tiefgang und gerade das Ende hat mir leider gar nicht gefallen.