Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Eine nackte Frau auf dem Balkon und eine wilde Schießerei – Grizzly-Gestaltwandler Berg Dunn ist ziemlich irritiert, wie der Abend verläuft. Doch er ahnt nicht, dass das erst der Anfang einer völlig verrückten Story wird, in der drei Hybrid-Honigdachse eine sehr wichtige Rolle spielen.

Charlie Taylor-MacKilligan und ihre zwei Schwestern mögen nur Halbgeschwister sein, doch alle drei halten zusammen wie Pech und Schwefel. Charlie ist super darin Sachen zu organisieren und sie erledigt zu bekommen. Stevie ist das schreckhafte Wunderkind und Max die eiskalte Killerin.

Die drei sind einfach zum Schießen. Entweder sie streiten sich untereinander oder sie streiten sich mit anderen. Aber sie sind sich in einem einig: Sie hassen ihren Vater! Freddie MacKilligan ist ein Taugenichts und Betrüger. Er schreckt auch nicht davor zurück, seine eigenen Töchter zu verkaufen. Und er schafft es, die drei Mädchen immer wieder in Schwierigkeiten zu bringen.

Ich habe die drei Schwestern geliebt! Sie sind starke Persönlichkeiten, kampfstark und nicht unterzukriegen. Auch Berg fand ich sympathisch. Er ist ein Drilling und kennt sich daher mit verrückten Geschwistern aus. Er ist der Ruhepol und bleibt im Vergleich zu den drei Schwestern fast ein bisschen blass.

Es kommen sehr viele Charaktere vor. Einige kennt man von früheren Geschichten und ich hatte sie dann wieder im Gedächtnis, aber trotzdem musste ich mich ab und an doch konzentrieren, um den Überblick zu behalten.

Ich liebe die Honigdachse! Sie sind superfies, nicht unterzukriegen und wahnsinnig lustig! Die Geschichte der drei Schwestern hat mir wahnsinnig Spaß gemacht.

4,5 Sterne