Hier geht es zum Knaur Verlag
Hier geht es zum Argon Verlag

Dies ist ein Rezensionsexemplar und muss somit als Werbung gekennzeichnet werden.

Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Rezensionsexemplar, daher als Werbung zu kennzeichnen

Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, bis er von Daisy Dawson in die Flucht geschlagen wird und es plötzlich eine Zeugin gibt! Daisy konnte dem Angreifer ein besonderes Medaillon entwenden, dieses führt FBI-Agent Gideon Reynolds tief in seine Vergangenheit und auf die Spur der Church auf Eden, einer fanatischen Sekte.

Tränennacht ist der erste Teil der Sacramento Reihe und diese startet sehr spannend. Ein Serienkiller tötet junge Frauen und foltert sie. Wie von der Autorin gewohnt, taucht man auch in die Sicht des Täters ein und bekommt Einblick in seine Motive und seinen Antrieb. Und erschreckenderweise beginnt man auch die dahinterliegenden Gründe und Auslöser zu verstehen, ich finde, das ist eine große Kunst von Karen Rose.

FBI-Agent Gideon Reynolds wird zu den Ermittlungen hinzugezogen, denn das Medaillon, was sichergestellt wurde, gleicht 1 zu 1 einen Tattoo, welches er jahrelang auf seinem Körper trug.

Das führt tief in Gideons Vergangenheit und zu einer Sekte, der Church of Eden. Hier tun sich wirklich menschliche Abgründe auf; ich fand die Story dahinter sehr faszinierend!

Daisy Dawson ist eine sehr sympathische Protagonistin. Man sieht sie nirgendwo ohne ihren Therapiehund, der sie in Stresssituationen beruhigt. Als trockene Alkoholikerin ist Ausgeglichenheit besonders wichtig für sie. Doch sie kann sich auch sehr gut verteidigen und kann so den Killer in die Flucht schlagen.

Daisy und Gideon kommen sich langsam näher und verbringen viel Zeit miteinander, denn der Killer könnte es immer noch auf Daisy abgesehen haben. Diese Annäherung ist toll beschrieben und geschieht auch nicht abrupt sondern langsam.

Tränennacht ist wieder ein spannender Thriller von Karen Rose, in dem sich menschliche Abgründe auftun. Gerade die Sicht des Täters ist erschreckend und verstörend (im positiven Leseerlebnis-Sinn). Es gelingt ihr wieder sehr gut, die dezente Liebesgeschichte zwischen Daisy und Gideon hier zu integrieren.