Kostenloses Exemplar, damit automatisch laut „die-medienanstalten“ Werbung. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension.

Lazlo Strange ist ein Waisenkind und inzwischen Bibliothekar. Es gibt wenig Aufregendes in seinem Leben. Lazlos Faszination gilt der sagenumwogenden Stadt Weep. Um diese Stadt ragen sich viele Mythen und Sagen und Lazlo liest alles über die Stadt, was er in die Finger bekommt. Deswegen gilt er auch als absoluter Träumer. Als eines Tages eine Gruppe Reisender auftaucht, scheint Lazlo der geheimnisvollen Stadt Weep näher denn je….

Lazlo Strange ist ein Waisenkind und mit seiner träumerischen Art hatte er es schwer im Kloster, welches von Ordnung und Disziplin geprägt ist. Bibliothekar zu sein, gibt Lazlo die Möglichkeit, seiner Faszination nachzugehen, die der Stadt Weep gilt. Um die Stadt, die Fremde angeblich nicht akzeptiert, ranken sich viele Mythen, die Lazlo alle versucht zu entschlüsseln.

Was mir an Lazlo gefällt, ist seine Bescheidenheit. Er ist hochintelligent, ein Träumer und hat sich mit aller Leidenschaft seiner Faszination verschrieben, für die er auch all seine Freizeit opfert. Besitz hatte er nie und bedeutet ihm nichts. Allerdings hat er auch wenig Freunde.

Das Buch ist in mehrere Teile gegliedert. Erst lernt man Lazlo kennen, dann wechselt die Sichtweise hin zu Sarai. Sarai ist das Kind einer Göttin und lebt mit drei weiteren jungen Mädchen und einem jungen Mann zusammen in einer Festung. Was es genau mit ihr auf sich hat, weiß man als Leser erstmal überhaupt nicht bis sich nach und nach ein Bild ergibt.

Die Geschichte, die Laini Taylor hier kreiert hat, fand ich faszinierend. Sie ist absolut anders zu anderen Fantasygeschichten. Laini Taylor arbeitet mit vielen fremden Begriffen, die sie aber recht gut erklärt. Man muss jedoch aufmerksam lesen und schon können ganze Welten im Kopf entstehen. Neue Fantasiegeschöpfen werden im Kopf Leben eingehaucht.

Das Buch ist im Deutschen geteilt worden. Deswegen endet dieses erste Band auch recht abrupt an einer sehr interessanten Stelle.

Strange the Dreamer bezieht sich auf Lazlo Strange, dessen Kopf voller Träume steckt. Die Geschichte ist sehr fantasievoll und ich freue mich sehr auf den zweiten Teil.

4 Sterne Bewertung

Andere Bloggermeinungen:
Friedelchens Bücherstube – Ich liebe es | Booknerds by Kerstin – Leseempfehlung