Hi Ihr Lieben,

heute möchte ich gerne das Thema Bewertungssystem bei Rezensionen sprechen. Neben den häufig genutzten Sternen, die ich auch nutze, verwenden die meisten ein System mit einer Einteilung von 1 – 5 „irgendwas“.

4,5 Sterne

Mein Sternebewertungssystem

Bewertungssystem von Magically Princess

Bewertungssystem von Ruby Celtic liest

 

Damit drücken wir ähnlich einem Notensystem aus, ob uns ein Buch gar nicht gefallen hat (1 Stern) oder sehr gut gefallen hat (5 Sterne). Doch leider führt auch das oft zu Diskussionen aller Art:

  • Sind 3 Sterne nun eine „schlechte“ Bewertung?
  • Warum hast du fast nur 4 oder 5 Sterne Bewertungen auf deinem Blog?
  • Man neigt generell dazu, Bücher in „Schubladen“ zu stopfen.

 

Nun habe ich heute zufällig bei der lieben Simone von Leselurch vorbei geschaut. Auch sie ist auf Grund der DSGVO umgezogen und hat sich dabei auch Gedanken über ihr Bewertungssystem gemacht.

Lieber Kategorien statt Sterne?

Neben den üblichen Sternen hat sich Simone einigen anderen Bloggern angeschlossen und sich für 4 Kategorien entschieden:

 

Simone verweist auch noch auf einige andere Blogger, die ein ähnliches Kategoriensystem nutzen wie z.B. Who is Kafka oder Trallafittibooks und ich muss sagen, ich sehe echt viele Vorteile an solche einem Bewertungssystem und überlege, eben so eines auch zu nutzen. Man kann eher allgemeiner sagen, wie man ein Buch fand, ohne ihm gleich eine „Note“ zu verpassen.

Was meint ihr? Gefallen Euch die „klassischen“ 5 Sterne Bewertungssysteme oder die Kategorien besser? Oder habt ihr für euch eine ganz andere Form der Bewertung gefunden?