Cover: cbt

Erschienen: November 2015
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 544 Seiten
ISBN: 978-3-570-16320-7
Buch: 18,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von cbt

Bildgewaltige Fantasy bietet Gesa Schwartz in Nacht der Sterne!

Naya ist halb Mensch, halb Elfe und lebt mitten in New York. Obwohl sie die Lichtelfen und auch die Wesen der Dunkelheit sehen kann, ist sie kein Teil von ihnen, denn sie beherrscht keine Magie. Ihr bester Freund ist der Lichtelf Jaron, der mit ihr zusammen aufgewachsen ist.
Doch plötzlich ändert sich etwas Entscheidendes: Ihre Magie erwacht und macht sie zum Spielball der Mächte…

Ich habe noch kein Buch von Gesa Schwartz gelesen und ich muss sagen, ich war begeistert. Dieser wunderbare bildgewaltige Schreibstil hat genau meinen Geschmack getroffen und hat Nayas Geschichte vor meinen Augen lebendig werden lassen!


Naya selbst ist sehr sympathisch, aber auch voller Widersprüche. Sie mag die Elfenwelt nicht wirklich, denn die Askari (Lichtelfen) behandeln sie als Halbblut ohne Magie von oben herab. Zudem wurde ihre Mutter aus dem Reich der Askari verstoßen. Dennoch ist Jaron, ein Lichtelf, ihr bester Freund und immer wieder schaut sie voller Sehnsucht auf das Tor, welches in die Welt der Askari führt.

Die Autorin entführt uns an Nayas Seite mitten in einen Krieg zwischen Licht- und Dunkelelfen, wobei die Lichtelfen nicht automatisch die „Guten“ und die Dunkelelfen die „Bösen“ sind. Beide Welten und Gruppen bergen ihre Wunder sowie Stärken und Schwächen und während die Lichtelfen eher „kalt“ sind im Glanze ihres Lichts, entdeckt Naya in Rascadon, der Welt der Dunkelelfen verborgene Wunder innerhalb des Dämmerlichts. Naya wird zu einer wichtigen Schlüsselfigur in diesem Krieg.

Der Krieg tobt auch in Nayas Herzen, denn ihr zur Seite stehen Jaron, ihr bester Freund aus Kindertagen, der beginnt, mehr für sie zu empfinden und der geheimnisvolle Dunkelelf Vidal, der ihr in schlimmster Not zur Seite steht. Über Vidal verrät die Autorin anfangs natürlich nicht so viel, dennoch lässt sie den Leser mit Naya in sein Herz blicken.

Zusammen mit Naya entdeckt man sowohl die Welt der Askari voller Wunder, strahlendem Glanz und Helligkeit als auch die Welt der Bhaskari (Dunkelelfen) voller düsterer Schönheit, strahlender Dämmerung und voll von Geheimnissen. Beide Welten beschreibt die Autorin wunderschön und sehr bildhaft, so dass ich absolut verzaubert war.

Bildgewaltige wunderschöne Fantasy mit einem Schuss Romantik, die mich in ihren Bann gezogen hat. So deutlich standen mit die Welten der Licht- und Dunkelelfen vor Augen, als hätte ich sie selbst besucht. Wirklich beeindruckend!