Hier geht es zur Buch-Detailseite beim Sternensand-Verlag

 

Livie kann es nicht fassen: Sie ist gestorben und als Banshee wieder erwacht! Der einzige Trost ist der Todesbote Walt, der ihr zur Seite steht und sie bei ihrer Aufgabe unterstützt. Doch ihre Familie, die sie als Banshee vor Katastrophen warnen soll, macht es ihr alles andere als leicht! Als dann noch ein Dämon auftaucht, wird es richtig brenzelig für Livie….

Livie ist ein nette junge Frau, die in ihrem Alltag ziemlich feststeckt. Deswegen schleppt sie ihre Tante auch immer an die unmöglichsten Urlaubsorte, vorzugsweise dort, wo es esoterisch zugeht. Blöd nur, dass einer dieser Orte für Livie zur Todesfalle wird! Ihr neues Leben als Banshee ist ziemlich einsam. Bis auf Walt, ihren Todesboten, kann sie „ihrer“  zugewiesenen Familie nur erscheinen oder heulen, um sie vor nahenden tödlichen Katastrophen zu warnen.

Ich fand Livie sehr einfach gestrickt und fand es auch sehr schade, dass sie sich im Laufe der Geschichte nicht sonderlich weiter entwickelt. Die Autorin verweist hier auf die 5 Bände rund um Livie, dennoch hätte ich mir auch innerhalb der Geschichte etwas mehr Entwicklung gewünscht.

Walt ist der spannendste Charakter und der Mysteriöseste. Er trägt immer eine schwarze Kutte inkl. Kapuze, die sein Gesicht verdeckt. Dennoch fühlt sich Livie zu ihm hingezogen. Es entwickelt sich eine sehr dezente Romanze zwischen den beiden, die mich jedoch nicht überzeugen konnte. Es wirkt eher so, als ob Livie sich so auf Walt fokussiert, weil er (fast) der Einzige ist, der sie sehen kann.

Mein Herz erobert hat dagegen der Mummel. Er ist ein süßes, sehr intelligentes, magisches Wesen, welches auch Livies Herz im Sturm erobert.

Die Geschichte rund um Ghorm, den Dämon, hat mir gut gefallen. Hier beginnt die Geschichte schon im Prolog und zieht sich im Prinzip bis in die Gegenwart. Leider kam die Auflösung in Form des Endes dann doch sehr abrupt, hier hätten es für mich ein paar Seiten mehr sein dürfen.

Ich hatte um ehrlich zu sein ein sehr witziges Buch erwartet. Die Familie Harrowmore war auch durchaus ziemlich skurril und hat mich manchmal zum Schmunzeln gebracht. Der Schreibstil der Autorin fand ich normal, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass es ab und zu witzig hätte sein sollen, wo ich es jedoch nicht witzig fand bzw. es einfach nicht bei mir angekommen ist.

Ich finde Banshee Livie ist ein Buch, welches vor allem jüngere Leser begeistern dürfte. Mir war Livie etwas zu schlicht als Person und auch der Schreibstil hat mich nicht richtig erreicht.