Káyras Ausbildung schreitet voran, doch so ganz kann sie sich von ihrem alten Leben noch nicht verabschieden. Sie vermisst ihre Heimat und die Ausbildung ist sehr anstrengend. Dafür kommt sie ihrem Priester Semar näher, doch auch Cayem sucht ihre Nähe und scheint so viel lockerer zu sein als Semar. Wie wird sich Káyra entscheiden und wird sie ihr Schicksal als Auserwählte der Göttin akzeptieren?

 

Káyra ist dem Tod geweiht. Als Auserwählte der Göttin wird von ihr erwartet im Kampf gegen das Böse ihr Leben zu opfern. Dieses Schicksal nimmt sie verständlicherweise nur sehr schwer an, denn sie hat sich dieses Schicksal auch nicht selbst ausgesucht. Die Nähe zu dem Priester Semar, der für ihre Ausbildung verantwortlich ist, hilft ihr etwas, dennoch fühlt sie sich gefangen.

Das Ganze entwickelt sich Richtung einer Dreiecksgeschichte, denn Cayem sucht ebenfalls Káyras Nähe. Es bleibt für den Leser jedoch etwas unklar, ob er es wirklich nur macht, weil er sich zu Káyra hingezogen fühlt oder ob er sie auch manipulieren möchte. Insgesamt fand ich persönlich Cayem aber sympathischer und „echter“.

Die Dreiecksgeschichte steht sehr im Mittelpunkt. Ich bin aber sehr neugierig auf den Urquell, der hier das Böse symbolisiert. Woher kommt er? Woher kommen die Dämonen? Hier hätte ich mir noch mehr Hintergrundinformationen gewünscht.

Eine interessante Fortsetzung, die vor allem die Liebesgeschichte in den Fokus stellt. Ich bin nun auf den finalen Band gespannt!

Teil 1 – Tränen der Göttin Erwacht