Erschienen: April 2018
Seiten: 416 Seiten
ISBN: 978-3-570-31199-8
Buch: 9,99 EUR (Taschenbuch)
Hier geht`s zur Seite des cbt Verlags

 

Morgan lebt mit ihrer Familie in der fliegenden Stadt Internment. Hier ist alles genau geregelt: wer wann heiratet, wer welche Medikamente nimmt und wann man aus dem Leben scheidet. Dieses Leben schützt die Bewohner und der „Boden“ ist nur ein Mysterium. Doch es gibt solche, die sich nach mehr sehnen und Morgan beginnt sich zu fragen, ob sie die Grenzen von Internment schützen oder einsperren…

Morgan ist voll in das Leben von Internment integriert und sehr in ihren Verlobten Basil verliebt. Ihre beste Freundin ist die künsterische Pen und die beiden gehen miteinander durch Dick und Dünn. Das Leben in Internment ist streng geregelt und folgt immer dem gleichen Ablauf von Ausbildung, festgelegter Heirat, Beschäftigung und mit 75 Jahren dem Tod.

Als ein Mord geschieht, ist das eine Sensation, die alle in große Verunsicherung stürzt, auch Morgan. Sie beginnt über ihr Leben nachzugrübeln. Ist der Beschuldigte wirklich ein Mörder? Was passiert, wenn man den Rand von Internment erreicht? Warum wurde ihr eigener Bruder zum sogenannten Springer und wollte ist über den Rand gesprungen?

Ich fand das Leben in Internment ziemlich faszinierend, allerdings verliert sich die Autorin manchmal doch in sehr vielen Details. Morgan war für mich ein Neutrum 🙂 Sie war mir weder sonderlich sympathisch noch sonderlich unsympathisch. Fest steht, dass sie sich in ihrer „Rolle“, die das System vorgibt, sehr schwer tut und das ist ihr auch bewusst. Wirklich spannend, wurde es erst im letzten Viertel, da kommt der Ball für mich erst so richtig ins Rollen.

Internment ist als schwebende Stadt definitiv ein interessantes Konstrukt und alles ist streng geregelt. So richtig spannend wird es erst im letzten Drittel, trotzdem bin ich gespannt, wie es weiter geht.