Erschienen: November 2017 
Ausgabe: ebook
Seiten: 253 Seiten 
Buch: 3,99 EUR 
Hier geht`s zur Seite von Marie Mohn

Noelie ist Physiotherapeutin und kann es kaum glauben, als ihr neuer Patient sich ausgerechnet als ihre Jugendliebe Mark heraus stellt. Sofort sind die alten Gefühle wieder da, aber auch den Schmerz, den sie mit ihm durchlebt hat. Mark hingegen kann sein Glück kaum fassen und hofft auf eine neue Chance, doch hat er die Dämonen der Vergangenheit wirklich hinter sich gelassen?
Die Geschichte wird aus Noelies und Marks Sicht erzählt. Das fand ich gut, denn so kann man gut in die Gefühlswelt der beiden eintauchen. Noelie hat sich eine eigene kleine Physiotherapeutische Praxis aufgebaut und ist damit vollauf zufrieden. Mit der Männerwelt läuft es hingegen nicht so gut, denn Noelie kann ihre große Liebe Mark, der sie so sehr verletzte, nie ganz vergessen. Als Mark als Patient in ihrer Praxis auftaucht, geht Noelie sofort auf Abwehrstellung, zu frisch sind noch die Gedanken an die schlimme Trennung. 
Die Autorin entführt einen als Leser parallel zurück in die Vergangenheit als Mark und Noelie noch Schüler waren und sich kennen lernten. Mark kämpft mit jeglicher Art von Berührungen, denn sie lassen ihn sofort eine schlimme Zeit wieder durchleben, darum fällt ihm auch jegliche Art von Beziehung schwer. Hier hätte ich mir noch mehr Tiefgang gewünscht, was sein Verhältnis zu seinen Eltern angeht und auch als er sich später mit dem Thema noch mal auseinander setzt, war mir das zu schnell abgehandelt.
Noelie hingegen ist in ihrer Familie die Unscheinbare, sie verblasst neben ihrer älteren sehr lebhaften Schwester und hat auch in der Schule kaum Freunde. Das passte für mich nicht ganz zu ihrer sonst selbstbewussten Art zusammen, nur was ihr Aussehen angeht, ist sie unsicher.
In „All unsere Momente“ setzt die Autorin vor allem auf das tiefe Eintauchen in die Gefühlswelt der Protagonisten, was der Autorin auch gut gelingt. Die Szenen, welche in der Vergangenheit spielen, konnten mich allerdings wesentlich mehr gefangen nehmen, als die in der Gegenwart, die eher mitlaufen.
All unsere Momente ist eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt, die mich definitiv gefesselt hat. Ich fand aber nicht immer alles 100 % rund, so dass ich insgesamt 3,5 Sterne vergebe.