Bild: bookshouse

Erschienen: November 2013 bei bookshouse
Ausgabe: ebook
Seiten: 407
ISBN: 9789963520305
Buch: 5,99 EUR
Hier beim Verlag bestellen

„Wo immer du bist, Darling“ ist das zweite Buch, welches von der Autorin Alexandra Stefanie Höll bei bookshouse erscheint und hat mir wieder richtig gut gefallen!

Anja Zimmermann ist Krankenschwester und hat sich gerade von ihrem Ex getrennt. Um mal auf andere Gedanken zu kommen, fliegt sie für einen längeren Urlaub in die USA. Dort gerät sie unversehens in einen Überfall und wird kurzerhand von Santos Perez und seinem jüngeren Bruder als Geisel genommen. Doch Ramon könnte vielleicht Anjas Rettung sein…

„Wo immer Du bist, Darling“ ist mal ein etwas anderer Romantic Suspense, der für wirklich rasante Unterhaltung sorgt. Am Anfang habe ich sehr mit Anja mit gelitten, als sie entführt wurde und total verängstigt war. Toll fand ich, dass Anja trotzdem versucht hat, sich nicht unterkriegen zu lassen, egal wie schlecht ihre Ausgangslage ist. Da merkte man, dass sie auf ihre Weise eine starke Frau ist.

Ramon wirkt sehr unnahbar und strahlt eine tödliche Ruhe aus, die Anja von Anfang an auffällt. Als sich die Lage für Anja verschlechtert, flieht Ramon mit ihr und der Leser lernt Ramon langsam besser kennen. Ich fand es sehr spannend zusammen mit Anja hinter Ramons Fassade aus Ruhe und Gelassenheit zu schauen und auch seine Gründe für sein Handeln langsam besser zu verstehen. Denn schließlich gehörte er einer Verbrecherorganisation an.

Die Liebe zwischen den beiden entwickelt sich schon allein auf Grund der Ausgangssituation natürlich langsam. Alles andere hätte aber auch nicht gepasst und hätte unglaubwürdig gewirkt. Das Thema Stockholm-Syndrom (Opfer verliebt sich in den Täter u.a. wegen der Abhängigkeitssituation) kam auch mal kurz als Überlegung auf und zwar später von einem der Polizisten. Ich persönlich finde, dass die Autorin glaubhaft rüber gebracht hat, dass es sich NICHT um das Stockholm-Syndrom handelt, auch wenn mir der Gedanke auch ganz kurz durch den Kopf schoss.

Gegen Ende wurde es sehr dramatisch und ich dachte, mir brach fast das Herz, als es so gar nicht nach einem Happy End aussah. Ob die Ereignisse so, wie die Autorin das Ganze letzlich gelöst hat, wirklich eintreffen können, weiß ich allerdings nicht (ich nehme allerdings an, dass sie sich schlau gemacht hat 😉 )

Ein rasanter Romantic Suspense mit sehr interessanten Protagonisten: Vor allem Ramon ist der Autorin super gelungen: Anfangs wirkt er gar nicht wie der Traummann schlecht hin, doch der Autorin gelingt es geschickt, dies zu ändern.