Das neueste Urteil des EuGH ist sehr deutlich: Die Einwilligung zum Verwenden von (Marketing) Cookies darf NICHT voreingestellt sein. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen den Online-Gewinnspielanbieter Planet49 geklagt. Dabei steht Planet 49 stellvertretend für viele andere Webseiten.

Bei den meisten bisherigen Plugin Lösungen für WordPress sind alle Cookies automatisch vorausgewählt. Der Benutzer bekommt ein Banner eingeblendet, bei dem alle Cookies automatisch vorausgewählt waren, und man diesen mit „akzeptieren“ zugestimmt hat.

Hier seht ihr zwei der bisher gängigen Lösungen:

Dieses „Ich akzeptiere alle Cookies“ ist nun nicht mehr erlaubt.

Was muss ich nun genau ändern mit dem Urteil des EuGh?

Wichtig ist, dass nur noch absolut notwendige Cookies vorausgewählt sind und geladen werden. Google Analytics oder andere Analyseprogramme zählen zum Marketing und gehören nicht dazu.

Ich habe mir nun ein neues WordPress Plugin installiert, welches mich diese Änderungen hat vornehmen lassen: GDPR COOKIE COMPLIANCE.

Es erlaubt, z.B. Google Analytics mit einzufügen, es ist aber nicht vorausgewählt. Und das ist auch die entscheidende Änderung, die das EuGH nun von Webseitenbetreibern verlangt.

Was bedeutet dies fürs Marketing?

Ich bin ganz ehrlich: Für mich als Online Marekteer ist das eine wirkliche Katastrophe. Denn die wenigen Benutzer werden wirklich aktiv auf Einstellungen gehen und dort dann Drittanbieter oder Marketing Cookies auswählen.

Damit ist es aber auch wesentlich schwieriger zu verstehen, welcher Content (z.B. auch welcher Blogartikel) die User besonders interessiert, wo User häufig abspringen und welcher Content verbesserungswürdig ist. Auch die Usability von Seiten lässt sich schwerer bedienfreundlicher gestalten.

Cookies erleichtern ebenfalls oft die Benuterfreundlichkeit von Seiten. Es gibt z.B. Warenkorb-Cookies (letzte Artikel im Warenkorb) oder das Merken von Spracheinstellungen. Wer das weiterhin nutzen möchte, muss nun viel umständlicher zustimmen.

Kurz hat Die Welt die wichtigsten Fakten rund um das Urteil auf den Punkt gebracht.

Das ist natürlich keine Rechtsberatung und ich bin kein Anwalt. Die Informationen und die Umsetzung habe ich nach bestem Wissen zusammengetragen.