Herzlich Willkommen bei der letzten Blogtourstation zu Die Sturmfalken von Olbian.

Gestern konntet ihr bei Ulla etwas zum Thema Love – Sex – Fantasy nachlesen und heute stelle ich Euch den Dead Soft Verlag näher vor!

Der Dead Soft Verlag im Interview

1) Wann wurde der Dead Soft Verlag gegründet und an welches Publikum richtet er sich?

Simon:
Dead soft wurde 1999 gegründet, damals als „Alter Ego Verlag“. Den Namen musste ich aber bald ändern. Unsere Zielgruppe ist schwer zu definieren – ich würde sagen ab 16 und dann jegliche Geschlechtszugehörigkeit und sexuelle Präferenz.


2) Wie entscheidet ihr, welches Buch auch wirklich bei DeadSoft oder Eurem Imprint verlegt wird?

Simon:
Grundsätzlich versuchen wir, schöne Storys zu finden, die sich auch gut verkaufen lassen. Darüberhinaus spielt mein persönlicher Geschmack eine Rolle und meine Idee von „einem guten Buch“. Bei dead soft sind schwule Hauptfiguren ein Muss und die Geschichten sollten ein Happy End haben. Unser neues Imprint „tensual publishing“ ist viel weiter gefasst: Hier veröffentlichen wir Geschichten, die in unser übliches Verlagsprogramm nicht hineinpassen, z.B. weil nur eine Nebenfigur schwul oder lesbisch ist.

Allerdings wird dead soft immer an erster Stelle stehen.

3) Welche Bücher liest du selbst gerne? Und hast du einige besondere Empfehlungen aus dem DeadSoft-Programm?

Simon:
Ich lese seit einiger Zeit nur noch äußerst selten „fertige Bücher“. Mein Lesegeschmack wurde sehr lange bestimmt von Dean R. Koontz. Neulich bin ich durch Zufall über die Romance Storys von Suzanne Brockmann gestolpert. Die Lovestory von Jules & Robin (die sich über insgesamt drei von Brockmanns Navy SEALS Romanen erstreckt) ist einfach unglaublich schön – und Jules war der erste schwule FBI Agent, über den ich gelesen habe.

Ein Buch aus dem dead soft Programm zu empfehlen, fällt mir sehr schwer, da mir jeder Titel wichtig ist und am Herzen liegt. Aber im letzten Jahr sehr gern gelesen habe ich „Fleckenteufel und Drachentöter“ von Leann Porter, weil mir die Protagonisten so gut gefallen haben, und „Untier hat das letzte Wort“ von Sandra Busch, weil ich witzige Romane mag.

Wer gern Krimis liest, sollte sich „Pilsken und Pailetten“ von Kai Brodersen vornehmen. Von diesem Roman wird es demnächst auch einen zweiten Teil geben.

Und neuerdings haben wir auch US Autoren im Programm, was mich total freut, da wir damit unser Programm noch mal deutlich erweitern.

4) Ihr habt wirklich schön gestaltete Cover, wie entsteht bei Euch ein Cover und wer ist dafür verantwortlich?


Simon:
Die Cover werden in erster Linie von DaylinArt und mir entworfen. Ich hole mir entweder die Ideen direkt aus der Story oder halte Rücksprache mit den Autoren. Oft haben sich die Autoren ja schon selbst Gedanken gemacht. Dann klappere ich diverse Bilderdatenbanken ab oder kontaktiere Fotografen, mit denen wir zusammenarbeiten. Manchmal haben die Autoren auch schon nach entsprechenden Bilder gesehen.

Ich schick die Bilder dann an DaylinArt und frage sie, ob man etwas daraus basteln kann. So entstehen die ersten Entwürfe. Mittlerweile sind wir ein ziemlich gut eingespieltes Team, würde ich behaupten.

5) Ich habe gesehen, dass ihr auch ein Imprint unterhaltet. Magst du mir etwas dazu erzählen?


Simon:
Unser Imprint „tensual publishing“ ist entstanden, da mich immer wieder Leser und Autoren gefragt haben, ob wir ausschließlich Gay Storys veröffentlichen. Etwa zeitgleich habe ich die Bücher von Suzanne Brockmann gelesen und dachte mir, dass man die Bandbreite des Verlags wirklich etwas erweitern könnte. Aber nicht unter dem Label „dead soft“, denn das steht nun mal für Gay (Romance) Storys. Und so wurde „Into blackness – Die Schwärze hinter dem Licht“ die erste Veröffenlichung bei tensual, mittlerweile sind es 4 Titel, die seit Anfang des Jahres erschienen sind. Mit „Elfendiener“ von Julia Fränkle erscheint in den nächsten 2 Wochen der 5. Titel.

Der Dead Soft Verlag aus Sicht von Autorin Leann Porter:
Wie lange bist du schon beim Dead Soft Verlag?
Mein erster Roman „Die Rache des Sidhe“ ist am 27.02.2014 beim Dead Soft Verlag erschienen. Das war das erste Manuskript, das ich an einen Verlag geschickt habe. Dead Soft stand ganz oben auf meiner Wunschliste für diesen Roman und ich bin vor Freude wild herumgehüpft, als ich die Zusage bekam.

Was sind als nächstes für Bücher von dir beim Verlag geplant?

Fest geplant ist noch nichts, aber ich hoffe natürlich, dass Dead Soft die Fortsetzung der „Sturmfalken“ gefällt. Ich arbeite sehr gerne mit dem Verlag zusammen (was man ja auch daran erkennt, dass ich bisher vier Bücher dort veröffentlicht habe) und weiß besonders zu schätzen, dass dort auch unbekannte Autoren eine Chance erhalten. Und natürlich, dass Dead Soft keine Scheu vor ungewöhnlicheren Geschichten wie den „Sturmfalken“ hat.

Welches Buch einer Kollegin/eines Kollegen aus dem Verlag kannst du empfehlen?

Das Programm ist so weit gefächert, da ist für jeden was dabei: Fantasy, Krimi, Contemporary Romance, Science Fiction, Western … Darum finde ich es sehr schwer, eine Empfehlung auszusprechen. Ich lese ja selbst sehr viel und auch sehr viel von meinen Verlagskolleginnen und -kollegen. Das hat mir immer alles gut gefallen. Ich empfehle also, einfach mal je nach Interessenlage im Verlagsprogramm zu stöbern!  

Gewinnspiel:
Ihr könnt je eines von drei Danu-Sets, bestehend aus je einer Printausgabe „Die Sturmfalken von Olbian“, einem keltischen Lesezeichen und irischen Blumensamen

Auf jedem der Teilnehmerblogs könnt ihr je eine individuelle Frage als Kommentar beantworten.
Pro Blog könnt ihr also mit einer (richtigen) Antwort ein Los sammeln. 

Die heutige Frage lautet:
Kennt ihr den Dead Soft Verlag? Habt ihr schon mal etwas von diesem Verlag gelesen?

Teilnahmebedingungen:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung des Gewinns. Ihr müsst mind. 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten haben.
Mit der Teilnahme akzeptiert der Teilnehmer die Teilnahmebedingungen.