Cover: Loewe Verlag

Erschienen: Juni 2015
Ausgabe: Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7950-3
Seiten: 448 Seiten
Buch: 17,95 EUR
Hier geht`s zur Seite des Loewe Verlags

Das Licht von Aurora ist das erste fesselnde Band rund um die Parallelwelt Aurora.

Sasha ist 16 und Schülerin. Als Grant Parker, einer der beliebtesten Jungs der Schule, sie auf den Schulball einlädt, sagt sie begeistert zu; nur um kurz nach Ende des Balls in der Parallelwelt Aurora zu landen. Sasha soll die Rolle einer Prinzessin in Aurora einnehmen und dabei den Frieden zwischen zwei verfeindeten Ländern herstellen…Und da ist noch Thomas, der ihr nicht von der Seite weicht und ihr engster Vertrauter wird…
Am Anfang lernt man Sasha kennen, die eine ganz normale Schülerin ist und bei ihrem Großvater lebt, denn ihre Eltern sind verstorben. Ohne Vorwarnung landet sie in der Parallelwelt Aurora und soll plötzlich die Rolle der Kronprinzessin einnehmen.
Als Leser ist man auf dem gleichen Wissensstand wie Sasha und weiß erst mal nicht, was überhaupt passiert ist und warum sie nach Aurora gebracht wurde. Doch nach und nach entspinnt sich der gesamte Plan vor Sasha. Dennoch muss sie erkennen, dass sie noch lange nicht alle Geheimnisse aufgedeckt hat.
Während Sasha ihre Rolle so gut wie möglich übernimmt, wird ihr klar, dass noch viele Geheimnisse in Aurora und rund um den Weltensprung lauern. Auch das politische System in Aurora, welches von der Monarchie geprägt ist, ist nicht so einfach durchschaubar, wie es nach einiger Zeit scheint.
So schafft es die Autorin immer wieder mit neuen Wendungen zu überraschen, mit denen man absolut nicht rechnen kann. Generell hat mir das Konzept von Aurora gut gefallen und wurde von der Autorin in meinen Augen gut ausgearbeitet. Es gibt gewisse Parallelen zwischen der Erde und Aurora, doch an einem bestimmten Punkt entwickelten sich beide Welten in komplett unterschiedliche Richtungen. So gibt es Wiedererkennungsmerkmale, aber auch sehr viele Unterschiede, die für Spannung sorgen.
Eine kleine Liebesgeschichte hat die Autorin auch mit eingebracht: Sasha fängt an, Gefühle für Thomas zu entwickeln. Er ist derjenige, der in Aurora für sie verantwortlich ist und ihr hilft. Thomas ist sehr loyal, besitzt aber auch ein großes Herz. Er spielt eine Schlüsselrolle und war mir sehr sympathisch.
Das Ende ist leider ziemlich offen gehalten, auch wenn es für Sasha einen „kleinen Abschluss“ gibt.
Das Licht von Aurora ist ein fantasievoller toller Auftakt der „Aurora-Reihe“. Die Autorin überzeugt mit guten Ideen und sympathischen Charakteren und einem politischen System im Wandel. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht!